Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Über 30°: Jungs protestieren in Röcken


Großbritannien

Über 30°: Jungs protestieren in Röcken

Der Protest der Jungs aus dem britischen Devon hat internationale Aufmerksamkeit erregt. Auch US-Medien berichteten.

Die Schüler an der ISCA Academy in Exeter sollten trotz Temperaturen von über 30° in der Schule lange Hosen tragen. “Die Schuluniform sieht keine Shorts vor”, sagte die verantwortliche Lehrerin Aimee Mitchell laut der Lokalpresse von Devon.

Einige der schwitzenden Jungs kamen auf die Idee, in Röcken in die Schule zu kommen. Die ersten Burschen in Röcken wurden ausgelacht, aber an den folgenden Tagen hatten sich immer mehr Jungs Röcke bei ihren Schwestern und Klassenkameradinnen ausgeliehen. Einige sprachen von einer “frischen Brise” an den Beinen.

Wie eine Mutter berichtete, hatte eine Lehrerin ihrem 14-jährigen Sohn, der um die Erlaubnis gebeten hatte, in der Schule Shorts zu tragen, gesagt: “Wenn Du willst, kannst Du ja im Rock kommen.” Das sei aber ironisch gemeint gewesen.

Die Schulleitung erklärte, eine Änderung der Regeln für die Schulunformen müsse zuerst mit den Schülern und den Eltern diskutiert werden. Mädchen dürfen übrigens an der ISCA Academy wahlweise Röcke oder Hosen tragen.

Inzwischen ist die Hitzewelle in Exeter zu Ende – die Temperaturen sind auf erträgliche 20° Celsius zurückgegangen.