Eilmeldung

Sie lesen gerade:

11 Tweets: Chester und die Depressionen


Welt

11 Tweets: Chester und die Depressionen

In den sozialen Medien ist das Thema #Depressionen an diesem Wochenende Trending Topic, nachdem sich der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren in seinem Haus bei Los Angeles erhängt hat. Er hatte eine schwere Kindheit, litt unter der Trennung seine Eltern und wurde von einem Bekannten sexuell missbraucht, als er elf Jahre alt war. In Interviews sagte Chester Bennington, dass er mit Drogen versucht hat, über das traumatische Erlebnis hinwegzukommen.

Auch als der Musiker in den 90er Jahren mit der Band Linkin-Park Erfolg hat, ist er von Drogen und Marihuana abhängig, Laut Interviews machte Chester Bennington seiner zweiten Frau Talinda (siehe Foto) zuliebe aber eine Therapie, um von der Sucht loszukommen. Nicht überwunden hatte der Star offenbar seine Depressionen.

Die Depression ist eine psychische Krankheit, die mit Gesprächstherapien, aber auch mit Psychopharmaka behandelt wird. Die Patienten fallen in ein “emotionales Tief” – manchmal so tief, dass sie sich umbringen wollen. Chester Bennington sagte, dass er sich trotz des Erfolgs mit der Band oft allein fühlte, nicht dazugehörig.

Auf Twitter gibt es viel Anteilnahme nach dem Tod des Sängers. Viele schauen sich die Fotos seiner Frau und seiner sechs Kinder an – und es wird über Depressionen diskutiert.






Tausendfach geliked wurde der Tweet gegen die dummen Ratschläge.


Einige wollen den von Depressionen betroffenen Mut machen.


Betroffene melden sich zu Wort.


Es geht auch um falsches Mitleid…