Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Syrien: LGBT-Kämpfer gegen den IS


Syrien

Syrien: LGBT-Kämpfer gegen den IS

In Syrien soll es jetzt eine Einheit von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender mit dem Namen TQILA (The Queer Insurrection and Liberation Army) geben. Die meisten von ihnen kommen offenbar aus dem Ausland.

Auf Twitter wird seit einigen Tagen ein Foto von vermummten Kämpfern verbreitet, das im syrischen Rakka entstanden sein soll. Sie tragen ein Banner mit dem Schriftzug “Diese Tunten töten Faschisten”, im Hintergrund sind sowohl die bunte LGBT-Flagge als auch eine rosafarbene Flagge zu sehen.

Das Bild wurde über den Twitter-Account der Internationalen Revolutionären Volksguerilla-Kräften (IRPGF) veröffentlicht. Sie kämpft an der Seite kurdischer YPG-Einheiten in Nordsyrien.

Allerdings gibt es keine genaueren Angaben zur Anzahl der Kämpfer, noch Beweise, dass sie tatsächlich aktiv ist. Experten halten ihren Einfluss für gering.

In einem Statement hieß es, das Hauptziel von TQILA sei, den Unterschied zwischen den Geschlechtern “zu zerstören” sowie eine “sexuelle Revolution” in Syrien ins Leben zu rufen.

Den Angaben nach wurde die Einheit gegründet als Reaktion auf die Misshandlung von Mitgliedern ihrer LGBT-Gemeinde durch IS-Kämpfer. Die Extremisten sowie konservative Christen steinigen Homosexuelle oder werfen sie von Hausdächern, schreibt die Gruppierung.


In einem Kommtar erklärte die IRPGF, dass die Abkürzung der “Queer Insurrection and Liberation Armyor” TQILA wie das alkoholische Getränk “Tequila” ausgesprochen wird.