Eilmeldung

Wahlen in Kenia: Unruhen und Tote

Sie lesen gerade:

Wahlen in Kenia: Unruhen und Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Die Präsidentschaftswahlen in Kenia am Dienstag waren weitgehend friedlich verlaufen, aber nun, da die ersten inoffiziellen Ergebnisse vorliegen, war die Gewalt nicht mehr aufzuhalten. Fernsehbilder zeigen Sicherheitskräfte, die einen jungen Mann in Kenias Hauptstadt Nairobi schlagen. Das Viertel ist eine Hochburg der Opposition.

Mehrere Menschen wurden getötet, darunter drei bei einer Machetenattacke auf eine Einrichtung, in der Wählerstimmen ausgezählt wurden. Zwei von ihnen waren Angreifer, die von der Polizei erschossen wurden.

Streit um gehackte Wahlergebnisse

Die Gewalt war ausgebrochen, nachdem der oppositionelle Präsidentschaftskandidat Raila Odinga Amtsinhaber Uhuru Kenyatta Wahlbetrug vorgeworfen hatte. Odinga sagte, Hacker hätten die Wahlergebnise verändert. Der Leiter der Wahlkommission wies die Behauptung zurück.

Die Wahlen waren international mit Spannung erwartet worden. Der ehemalige Außenminister John Kerry war als Wahlbeobachter vor Ort. 2007 hatte es im Umfeld der Wahlen Ausschreitungen mit mehr als 1.000 Toten gegeben.