Eilmeldung

Trump fühlt sich falsch dargestellt: "Sie wollen einfach nicht berichten"

Sie lesen gerade:

Trump fühlt sich falsch dargestellt: "Sie wollen einfach nicht berichten"

Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten gegen Donald Trump in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona hat die Polizei Tränengas und Pfefferspray eingesetzt. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen.

Der US-Präsident hat vor Anhängern in Arizona die Mauer zu Mexiko und vor allem seine eigene Reaktion nach der Neonazi-Gewalt in Charlottesville verteidigt.
Trump erklärte, er habe die Neonazis von Anfang an verurteilt, nur die Medien hätten nicht richtig berichtet.
Er sagte bei seinem wahlkampfähnlichen Auftritt: “Hier in dieser Arena verurteilen wir alle zusammen die Schlägertypen, die Hass und Gewalt verbreiten. Aber die unehrlichen Medien – die Leute da hinten mit den Kameras…
Sie wollen einfach nicht berichten, dass ich mich deutlich gegen Hass und Gewalt ausgesprochen und die Neonazis verurteilt habe – und die Rassisten und den Ku-Klux-Clan.”

In seiner mehr als einstündigen Rede sagte Trump nicht, dass er in Bezug auf Charlottesville von “Gewalt auf beiden Seiten” gesprochen hatte. Seine Kritiker, die dem Präsidenten Rassismus vorwerfen, hat Trump mit seiner Rede in Arizona nicht überzeugt.