Eilmeldung

Nach Shitstorm: Laden in Houston entschuldigt sich für 42-Dollar-Wasser

In einer Stellungnahme war von einem "großen Fehler" die Rede.

Sie lesen gerade:

Nach Shitstorm: Laden in Houston entschuldigt sich für 42-Dollar-Wasser

Schriftgrösse Aa Aa

Das Unternehmen “Best Buy” hat sich nach einem Shitstorm bei seinen Kunden entschuldigt.

Durch ein Foto, das sich rasant über Twitter im Internet verbreitete, war zuvor bekannt geworden, dass eine Filiale in Houston ein Paket Wasser für 42 Dollar verkaufte.

Auf dem Bild sind Flaschen unterschiedlicher Mineralwassermarken zu sehen. 24 Liter sollen laut Verkaufsschild 42 Dollar (umgerechnet rund 35 Euro) kosten. Auf einem anderen Schild ist “begrenztes Angebot” (limited supply) zu lesen.

Ein Sprecher sagte in US-Medien: “Als Unternehmen sind wir danach bestrebt, betroffenen Menschen zu helfen, nicht sie zu verletzen. Es tut uns leid, es wird nicht wieder passieren”.

Es sei ein “großer Fehler” eines Mitarbeiters gewesen. Das Bild stammt demnach vom vergangenen Freitag. Mittlerweile ist der Laden wegen der Sturm Harvey geschlossen.

Normalerweise bietet die Best-Buy-Ladenkette Unterhaltungselektronik an. Im Kassenbereich finden Kunden aber auch Snacks und Getränke.

Dieses Foto verbreitete sich in den sozialen Medien. Der Autor schreibt, Best Buy habe 550 Beschwerden und mehrere Hundert Emails bekommen.


Einige Beispiele der Kritik, die der Best-Buy-Konzern erntete.

“Verrotte in der Hölle”


“Menschen sind bedürftig, schämt euch!”