Eilmeldung

Kenia: Oberstes Gericht hebt Kenyattas Wahlsieg auf

In Kenia hat das Oberste Gericht den Sieg Uhuru Kenyattas bei der Präsidentschaftswahl im August aufgehoben.

Sie lesen gerade:

Kenia: Oberstes Gericht hebt Kenyattas Wahlsieg auf

Schriftgrösse Aa Aa

Das höchste Gericht Kenias hat den Wahlsieg von Uhuru Kenyatta für ungültig erklärt. Zugleich ordneten die Richter Neuwahlen innerhalb von 60 Tagen an. Die Opposition hatte Einspruch gegen das Ergebnis der Abstimmung vom 8. August eingelegt. Nach Ansicht von Kenyattas Herausforderer Raila Odinga waren Wahlautomaten manipuliert worden. Die Richter bestätigten, dass es einen Hackerangriff gegeben habe, dieser sei jedoch abgewehrt worden.

„Es ist ein geschichtsträchtiger Tag für die Bürger Kenias und für die Menschen auf dem afrikanischen Kontinent“, sagte Odinga. „Zum ersten Mal in der demokratischen afrikanischen Rechtsprechung ist eine illegale Wahl eines Präsidenten annulliert worden.“

In der Urteilsbegründung hieß es, die Abstimmung sei nicht verfassungskonform gewesen. Internationale Wahlbeobachter hatten keine Beanstandungen hervorgebracht. Odingas Anhänger zogen nach der Bekanntgabe der Gerichtsentscheidung zu Jubelfeiern auf die Straße.