Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Die Party war spitze": El Gouna Film Festival


cinema

"Die Party war spitze": El Gouna Film Festival

Die erste Ausgabe des El Gouna Film Festivals in der gleichnamigen ägyptischen Küstenstadt ist am Freitag mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. “Kino für die Menschlichkeit” ist das Motto des neuen Festivals. Der amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Oskar-Preisträger Forest Whitaker wurde in El Gouna für sein Lebenswerk ausgezeichnet: “Die Auszeichnung ist eine große Ehre. Ich nehme das als Signal, mich nicht auf der Vergangenheit auszuruhen, sondern daran zu arbeiten, was ich in Zukunft noch besser machen kann!”

Der Film Soufra über eine Flüchtlingsfrau, die eine Cateringfirma aufbaut, wurde als bester arabischer Dokumentarfilm und außerdem mit dem Preis “Kino für die Menschlichkeit” ausgezeichnet. Regisseur Thomas Morgan äußert sich begeistert über die Leute und Einrichtungen hier – und die Partys seien spitze gewesen.

“Scary Mother” der georgischen Regisseurin Ana Urushadze, ein Film über eine Mutter im Dilemma zwischen der Familie und ihrer Leidenschaft fürs Schreiben, wurde als bester Spielfilm ausgezeichnet, die Marokkanerin Nadia Kounda als beste Darstellerin im Film “Volubilis” und der Mexikaner Daniel Gimenez Cacho als bester Darsteller in “Zama”.

Preise wurden in drei Kategorien vergeben – Spielfilm, Dokumentar- und Kurzfilm.

Unter den internationalen Größen beim Festival der amerikanische Regisseur Oliver Stone, dazu Stars aus der Region wie der ägyptische Sänger Khaled Selim, Landsfrau und Schauspielerin Engi Al-Moqqadem und der tunesische Superstar Dorra Zarrouk. Zum Programm gehörte auch die “CineGouna Platform”, die die arabische Filmindustrie mit der internationalen in Kontakt bringen soll. Der ägyptische Multimilliardär und euronews-Mehrheitseigner Naguib Sawiris hat das Festival ins Leben gerufen: “Es ist normal, dass der private Sektor bei der Unterstützung der Filmindustrie eine Rolle spielen muss. Viele Menschen sehen uns durch unser Kino”, meint er.

Und die amerikanische Schauspielerin Vanessa Williams pflichtet bei: “Sie sagen, Kairo ist das Hollywood des Nahen Ostens, hier läuft alles ab, große Schauspieler kommen von hier, sie haben große Autoren und Produzenten.”

Filme aus über dreißig Ländern wurden beim Festival gezeigt. Die Veranstalter ließen es sich etwas kosten und vergaben Preise im Wert von über 200.000 US-Dollar.

Last day of El Gouna Film Festival

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Michael Douglas bringt "Flatliners" ins 21. Jahrhundert!

cinema

Michael Douglas bringt "Flatliners" ins 21. Jahrhundert!