Eilmeldung

Eilmeldung

Verschollenes U-Boot mit 44 Menschen an Bord: Argentiniens Marine bestätigt Explosion

Die Marine hat die Explosion an der Stelle, an der das U-Boot seit Tagen verschollen ist, bestätigt. Viele Angehörige sind wütend.

Sie lesen gerade:

Verschollenes U-Boot mit 44 Menschen an Bord: Argentiniens Marine bestätigt Explosion

Schriftgrösse Aa Aa

Erst jetzt hat die argentinische Marine eine Art Erklärung für das Verschwinden des U-Bootes mit 44 Menschen an Bord.

“Das registrierte Ereignis war anormal, einzig, kurz, gewaltig und nicht nuklearen Ursprungs. Wie eine Explosion.” Das sagte Marinesprecher Enrique Balbi.

Auf der wahrscheinlichen Position des vermissten argentinischen U-Boots im Südatlantik, hat es am vergangenen Mittwoch laut Marine also eine Explosion gegeben.

Als Angehörige der Besatzungsmitglieder davon erfuhren, war ihre Wut auf die Marine groß.

Ein Mann, der seinen Bruder und seinen Sohn an Bord des U-Bootes hat, sagte, die Marine habe seine Angehörgen getötet.

Die Suche nach dem verschollenen U-Boot läuft weiter auf Hochtouren. An der Rettungsaktion sind 14 Schiffe und zehn Flugzeuge aus 13 Ländern beteiligt. Die Explosion war kurz nach der letzten Funkverbindung zur “ARA San Juan” aufegzeichnet wurden.

Auf dem U-Boot-Stützpunkt Mar del Plata sind alle Gedanken auf das U-Boot gerichtet. 44 Besatzungsmitglieder sind seit Tagen im Südatlantik verschollen, die Marine hatte sich zunächst in seltsame Erklärungen verstrickt.