Eilmeldung

Eilmeldung

Südafrikas Präsident Jacob Zuma tritt nun doch zurück

Sie lesen gerade:

Südafrikas Präsident Jacob Zuma tritt nun doch zurück

Schriftgrösse Aa Aa

Südafrikas Präsident Jacob Zuma ist zurückgetreten. Damit beugte er sich dem Druck, den zuletzt selbst der ANC, seine eigene Partei, auf ihn ausgeübt hatte.

Für heute hatte der ANC sogar angekündigt, er werde Zuma zusammen mit der Opposition im Parlament abwählen.

Seinetwegen solle kein Blut vergossen werden, sagte Zuma; und auch der ANC solle seinetwegen nicht gespalten werden. Er trete deshalb sofort zurück.

Er sagte auch, er verstehe nicht, wieso die Partei seinen sofortigen Rücktritt gefordert habe: Er füge sich nun aber ihrem Willen.

Gegen den 75-jährigen Zuma, seit 2009 im Amt, häuften sich über die Jahre Korruptionsvorwürfe, die er aber bestritt.

Erst gestern durchsuchte die Polizei Haus und Büros einer befreundeten Milliardärsfamilie; mehrere Menschen wurden festgenommen.

Die Vorwürfe gegen Zuma beziehen sich unter anderem darauf, er habe dieser Familie Geschäfte zugeschustert und ihr Einfluss auf die Politik gewährt - bis hin zur Ernennung von Ministern und Managern staatlicher Unternehmen.

Er ließ auch schon sein Familienanwesen unter dem Vorwand nötiger Sicherheitsmaßnahmen mit Staatsgeldern in Höhe von rund siebzehn Millionen Euro ausbauen. Einen Teil des Geldes musste er inzwischen zurückzahlen.

Neuer Staatspräsident wird nun Cyril Ramaphosa, der bisherige Vizepräsident. Der 65-jährige Ramaphosa hatte Zuma im Dezember auch schon als Parteichef des ANC abgelöst - in einer Abstimmung, bei der Zuma eigentlich eine frühere Ehefrau durchdrücken wollte.

Ramaphosa war lange Jahre - wie auch Zuma - ein Kämpfer gegen die Apartheid, die südafrikanische Rassentrennung. In den Achtzigern stieg er zum wichtigsten Gewerkschaftsführer des Landes auf.

Nach dem Ende der Apartheid galt er als Kronprinz der Widerstandslegende Nelson Mandela, der 1994 Südafrikas Präsident wurde.

Als Mandela ihn aber bei der Nachfolge überging, zog Ramaphosa sich 1997 aus der Politik zurück und wurde mit geschickten Investitionen, unter anderem im Bergbau, zum Multimillionär.