Eilmeldung

Eilmeldung

Ost-Ghouta: "Ein nächstes Aleppo steht bevor"

Sie lesen gerade:

Ost-Ghouta: "Ein nächstes Aleppo steht bevor"

Ost-Ghouta: "Ein nächstes Aleppo steht bevor"
Schriftgrösse Aa Aa

Die Gewalt in Ost-Ghouta nimmt kein Ende. Das syrische Rebellengebiet ist umzingelt von Regierungstruppen und erlebt eine der schlimmsten Angriffswellen seit Beginn des Bürgerkrieges. Aber warum eigentlich? Wir haben bei einem Syrien-Experten nachgefragt.

"Wir haben ein Regime, das auf den militärischen Sieg hinarbeitet, und daran glaubt, dies tatsächlich erreichen zu können. Deshalb wird das Regime, wann immer sich die Gelegenheit bietet, entsprechend handeln", meint Omar Imady.

Euronews: "Können wir uns auf ein weiteres Aleppo in Ost-Ghouta gefasst machen?"

Omar Imady: "Es ist bereits im Entstehen und ein ähnliches Resultat ist nicht unwahrscheinlich. Aber natürlich wird das nicht das eigentliche Problem lösen. Es sei denn, wir haben einen strategischen Fahrplan, der uns von dort, wo wir jetzt sind, zu einer anderen Konstellation führt. Eine Konstellation, in der die Tötungsmaschine aufhört und ein friedlicher Übergang in ein anderes Syrien möglich ist. Ein Syrien, in dem solche Taten nicht stattfinden. Falls dies nicht geschieht, wird Aleppo sich wiederholen, ob in Gouta oder in anderen Gebieten Syriens. Immer wieder. Ohne das Problem wirklich zu lösen."