Eilmeldung

Eilmeldung

Nawalny beklagt Manipulationen bei Präsidentschaftwahl in Russland

Sie lesen gerade:

Nawalny beklagt Manipulationen bei Präsidentschaftwahl in Russland

Nawalny beklagt Manipulationen bei Präsidentschaftwahl in Russland
Schriftgrösse Aa Aa

Der oppositionelle Regimekritiker Alexej Nawalny, der zu einem Boykott der russischen Präsidentschaftswahl aufgerufen hat, beklagt Manipulationen. Wahlbeobachtern sei der Zugang zu vielen Wahllokalen verwehrt worden:

"Wir haben die beispiellosen Verletzungen bei diesen Wahlen aufgezeichnet, ausgestrahlt und im Internet verbreitet.Menschen im ganzen Land werden zu den Wahllokalen gebracht.Zum ersten Mal in der Geschichte werden Russlands Wahlen am frühen Morgen entschieden".

"Die meisten Wähler kamen bereits um acht Uhr morgens in die Wahllokale. Es ist unwahrscheinlich, dass dies ein normaler Wahlprozess ist. Alle werden zu den Wahllokalen getrieben Das ist die wirkliche Wiederwahl von Putin".

Schon im Vorfeld hatte die Wahlkommission massiv zum Urnengang aufgerufen. Eine niedrige Wahlbeteiligung könnte den Mythos der triumphalen Zustimmung für Putin entlarven. Wahlberechtigt sind in Russland etwa 109 Millionen Menschen.

Dazu OSZE Walbeobachter Jan Petersen:

"Ich kann versichern, dass wir in der ganzen Russischen Föderation den Ablauf der Wahl, den rechtlichen Rahmen, die Mediensituation und die Art der Kampagne beobachtet haben. Daher ist es wichtig, zu unterstreichen, das Wahlen mehr sind als nur der Wahltag".

Die Wahlbeobachter der OSZE werden ihre Ergebnisse zur Präsidentschaftswahl in Russland am Montag nach der Wahl der Öffentlichkeit vorstellen.