Eilmeldung

Eilmeldung

Was wir über den Fall Skripal wissen - und was (noch) nicht

Sie lesen gerade:

Was wir über den Fall Skripal wissen - und was (noch) nicht

Was wir über den Fall Skripal wissen - und was (noch) nicht
© Copyright :
REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Der ehemalige russische Spion Sergej Skripal und seine 33-jährige Tochter Yulia wurden am 4. März auf einer Parkbank im Zentrum von Salisbury gefunden. Wenig später wurde bekannt, dass sie dem tödlichen Nervengas Nowitschok ausgesetzt war.

Der Kreml leugnete jede Beteiligung an dem Angriff, doch London ist weiter davon überzeugt, dass Russland für die Vergiftung verantwortlich ist.

Daraufhin folgte ein Schlagabtausch zwischen dem Kreml und der britischen Regierung, die umgehend eine Untersuchung des Vorfalls einleitete. Zahlreiche Verbündete stellen sich an die Seite Londons.

In einer Verkettung von Ereignissen verwiesen 29 Länder russische Diplomaten. Russland schickte im Gegenzug mehr als 50 britische Diplomaten aus dem Land.

Wir fassen zusammen, was wir über den Angriff wissen und was noch unbeantwortet ist.

Wo kam das Gift her?

Die britische Verteidigungsforschungseinrichtung Porton Down Labor sagte am Dienstag, dass die genaue Herkunft des in Salisbury verwendeten Nervengases nicht verifiziert wurde.

Der Leiter des Labors Gary Aitkenhead hat die Angaben des russischen Botschafters bei der EU, Wladimir Tschischow, nachdem die Chemikalie aus dem britischen Labor stamme, dementiert.

In einem Fernsehinterview sagte Tschischow: "Wenn man einen Nervenwirkstoff oder was auch immer hat, prüft man ihn gegen bestimmte Proben, die man in seinen Labors aufbewahrt.

"Porton Down ist, wie wir alle wissen, die größte militärische Einrichtung in Großbritannien, die sich mit chemischer Waffenforschung beschäftigt. Und es ist tatsächlich nur acht Meilen von Salisbury entfernt."

Aitkenhead erklärte, in dem Militärlabor herrsche das "höchste Sicherheitslevel".

Reuters
In der Nähe des Porton Down Defence Science and Technology Laboratory sind Schilder zu sehen, die den Zugang verbieten.Reuters

Er sagte, das Labor habe der britischen Regierung wissenschaftliche Informationen zur Verfügung gestellt, die dann "eine Reihe anderer Quellen benutzte, um zu ihren Schlussfolgerungen zu kommen".

"Es ist unsere Aufgabe, den wissenschaftlichen Beweis dafür zu erbringen, was dieses spezielle Nervengas ist. Wir haben festgestellt, dass es aus dieser speziellen Familie stammt und dass es sich um eine militärische Klasse handelt. Aber es ist nicht unsere Aufgabe zu sagen, wo es hergestellt wurde", fügte er hinzu.

Die britische Regierung wies Chizhovs Behauptungen als "Unsinn" zurück, ein Regierungssprecher behauptete, Russland sei dafür verantwortlich, es gebe "keine andere plausible Erklärung".

Wer hat das Nervengas verabreicht?

Das Labor von Porton Down identifizierte die bei dem Angriff verwendete Substanz als Nowitschok und sagte, dass sie wahrscheinlich von einem "Staatsschauspieler" verabreicht worden sei.

Großbritannien zufolge ist Russland verantwortlich. London zitiert weitere Informationen, die Downing Street allerdings nicht preisgab.

Das russische Außenministerium antwortete am 28. März in einer Erklärung: "Eine Analyse aller Umstände.... gibt Hinweise auf eine mögliche Beteiligung (an der Vergiftung) durch den britischen Geheimdienst".

"Wenn der russischen Seite keine überzeugenden Beweise für das Gegenteil vorgelegt werden, werden wir davon ausgehen, dass es sich um einen Anschlag auf das Leben unserer Bürger als Folge einer massiven politischen Provokation handelt."

Großbritanniens Außenminister Johnson schrieb am Mittwoch auf Twitter: 1) Porton Down identifizierte Nervengas als militärisches Nowitschok 2) Russland hat die Lieferung von Nervengas untersucht, wahrscheinlich für ein Attentat & als Teil dieses Programms hat es kleine Mengen Nowitschoks produziert und gelagert 3) Russland hat ein Motiv, Sergei Skripal ins Visier zu nehmen

Wo wurden die Skripals vergiftet?

Die britische Anti-Terror-Polizei sagte am 28. März, dass das militärische Nervengift an der Haustür ihres Hauses in Salisbury zurückgelassen wurde.

"Spezialisten haben bisher die höchste Konzentration des Nervengases an der Haustür der Adresse identifiziert," sagte Scotland Yard in einer Erklärung.

Die Besorgnis um die öffentliche Sicherheit von Besuchern des Restaurants Zizzi und der Bar Mill - Orte, die die Skripals vor dem Zusammenbruch besuchten - könnten darauf hindeuten, dass sie mit dem Nervengas in Kontakt kamen, bevor sie an diesen Orten ankamen.

Reuters
Eine öffentliche Bekanntmachung im Stadtzentrum von Salisbury, wo der ehemalige russische Geheimdienstler Sergej Skripal und seine Tochter Yulia gefunden wurden.Reuters

Russlands Reaktion

Präsident Wladimir Putin beschrieb die Ereignisse als eine "Anti-Russland"-Kampagne und sagte, er hoffe, dass bei einem Treffen am Mittwoch "eine Grenze gezogen werden kann".

Er fügte hinzu, dass Russland in die Untersuchung in den Tod Skripals einbezogen werden wolle.

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollte sich auf Wunsch des Kremls in Den Haag treffen, um über die Vergiftung zu diskutieren. Dabei kam es zum Schlagabtausch zwischen London und dem Kreml.

Das britische Außenministerium sprach von einem "Ablenkungsmanöver", um zu verhindern, dass die OPCW zu einer Schlussfolgerung kommt".

Die OPCW sagte, dass die Ergebnisse ihrer eigenen unabhängigen Tests innerhalb einer Woche vorliegen. Die Organisation hat zwar nicht die Befugnis, Schuld zuzuweisen, sie könnte jedoch den Zugang zu Einrichtungen der ehemaligen Sowjetunion beantragen, um zu überprüfen, ob alle chemischen Waffenlager von damals zerstört wurden.