Eilmeldung

Eilmeldung

Video: Schnellste Skifahrer der Welt rasen Pisten mit 200km/h hinunter

Sie lesen gerade:

Video: Schnellste Skifahrer der Welt rasen Pisten mit 200km/h hinunter

Schriftgrösse Aa Aa

Keine Umwege, einfach nur Schuss die Piste hinunter. Viele Regeln gibt es nicht beim Speedski-Worldcup, dem Geschwindigkeitsskifahren. Nur die Besten des Extremsports sind zugelassen denn es geht darum, die maximale Fahrgeschwindigkeit zu erreichen.

"Speedski ist für mich der Moment der maximalen Freiheit", sagte Jan Farrell im Gespräch mit euronews.

"Ich fühle mich lebendig, ich fühle mich konzentriert, fokussiert- und ich denke nur an eines: nach unten kommen. Es ist perfekt, es ist ein wunderbares Gefühl. Ich empfehle es", sagte Farrell, der Fünfter wurde.

Der Weltrekord liegt bei 254 Stundenkilometern, der Italiener Ivan Origone stellte ihn 2016 auf. Sein Bruder Simone ist der aktuelle Weltmeister, nach den letzten beiden Wettkämpfen der Saison, die auf der Riberal Piste im Grandvalira Grau Roig Sektor in Andorra stattfanden.

Es ist sein zehnter Crystal Globe, aber für ihn geht dieser Sport über die Auszeichnungen hinaus. "Es ist mein Leben", sagte er.

Bei den Damen dominierte Italien in diesem Jahr, denn Valentina Greggio holte ihren vierten Weltcup-Pokal in Folge.

Speed-Skifahren ist kein Sport, der die Menschen kalt lässt - auch wenn er ein Wintersport ist. Die Skifahrer tragen einen luftdichten roten Latexanzug, Querruder an den Beinen und einen aerodynamischen Helm, um die maximale Geschwindigkeit zu erreichen.

Anna Lladó Ferrer für euronews
Celia Martinez (Mitte) aus Frankreich in Andorra beim Speedski-Weltcup Anna Lladó Ferrer für euronews

Es ist auch ein Sport des reinen Adrenalins. "Man fährt in weniger als sechs Sekunden von Null auf 200 Kilometer pro Stunde", sagte Celia Martinez, die im Weltcup Zweite wurde. Die französische Skifahrerin stellte ihren persönlichen Rekord mit 233 km/h auf.

Wie die Brüder Origone konkurriert auch Martinez mit ihrer Schwester Clea, die sagte: "Speedski gibt einem Gefühle, die man beim Skifahren nicht bekommt. Es ist schwer zu beschreiben. Schwer zu vergessen."

Farrell, der in Großbritannien geboren wurde, ist einer der größten Liebhaber des Speedskifahrens. Er begann im Jahr 2011 denkt nicht ans Aufhören. Sein persönlicher Rekord liegt bei 231 km/h. "Wenn man einmal über 200 km/h erreicht hat, kommt man in Neuland und das Gefühl ist wunderbar", sagte er.

Rauli Karjalainen, ein 72-jähriger amerikanischer Skifahrer, sagte, Speedski sei ein Sport, der ihn "lebendig" macht.