Eilmeldung

Eilmeldung

Auf der Autobahn erschossen: Solidarität mit Familie von Mawda (2†)

Sie lesen gerade:

Auf der Autobahn erschossen: Solidarität mit Familie von Mawda (2†)

Auf der Autobahn erschossen: Solidarität mit Familie von Mawda (2†)
© Copyright :
Screenshot
Schriftgrösse Aa Aa

Um an das offenbar durch Polizeischüsse getötete kurdische Mädchen Mawda zu erinnern, haben etwa 600 Menschen in Brüssel protestiert, Die Zweijährige aus dem kurdischen Teil des Irak war am 17. Mai 2018 auf der Autobahn bei Mons erschossen worden. Die belgische Polizei hatte versucht, den Kleinbus mit Flüchtlingen aufzuhalten.

Inzwischen hat Belgiens Regierungschef die Familie getroffen, die zuvor einen Bescheid erhalten hatte, sie müssten das Land verlassen

Ein Demonstrant sagte: "Ich bin wirklich wütend, ich bin traurig, wir nennen das hier Demokratie, aber das ist keine Demokratie, wenn ein Kind grundlos getötet werden kann. Wir wollen Gerechtigkeit"

Ein protestierende Mutter erklärte: "Das ist nicht normal, dass ein Kind in einem Land wie Belgien von der Polizei getötet wird. Diese Leute haben nichts Falsches gemacht, sie waren auf der Suche nach Sicherheit."

Menschenrechtsorganisationen unterstützen Mawdas Familie. Die Mutter habe das Kind nicht im Krankenwagen begleiten dürfen - und sei von ihrem Mann getrennt in Handschellen mit ihrem kleinen Sohn abgeführt worden.

Was jetzt auch Mawdas Familie wird, ist unklar.