Eilmeldung

Eilmeldung

Machtkampf Seehofer vs Merkel bis in die Nacht - 12 Tweets

Sie lesen gerade:

Machtkampf Seehofer vs Merkel bis in die Nacht - 12 Tweets

Machtkampf Seehofer vs Merkel bis in die Nacht  - 12  Tweets
© Copyright :
REUTERS/Michaela Rehle
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem ersten Sonntag im Juli wurde eine Entschediung im Asylstreit zwischen Horst Seehofer (CU) und Angela Merkle (CDU) erwartet. Doch obwohl die Beratungen bei der CSU in München um 15 Uhr begonnen hatten, dauerten diese bis lange nach Mitternacht an. Zwischenzeitlich hatte der deutsche Innenminister seinen Rücktritt angeboten: als Minister und als CSU-Chef. Er werde in den kommenden Tagen 69 Jahre alt und man habe viel erreicht. Die Spitzen seiner Partei wollten ihn aber offenbar umstimmen. Gegen 1 Uhr morgens wurde die angekündigte Pressekonferenz in München dann abgesagt.

Im Oktober finden in Bayern Landtagswahlen statt.

Entzündet hatte sich der Streit zwischen den sogenannten "Schwesterparteien" CDU und CSU am sogenannten "Masterplan" von Innenminister Horst Seehofer zur Flüchtlingspolitik. Er verlangt einen härteren Kurs und will Asylbewerber an den deutschen Grenzen zurückweisen können. Die Kanzlerin Angela Merkel wollte diesen Kurs aber nicht mittragen und vereinbarte auf dem EU-Gipfel mit mehreren europäischen Partnern Wege zu gemeinsamen Aktionen.

Der CSU-Politiker und Vorsitzender der konservativen EVP im Europaparlament Manfred Weber sagte am Sonntag in München, seine Partei habe die Einigung auf dem Gipfel erst möglich gemacht und die CSU habe "gerockt".

So positiv sah das einige Stunden später kaum noch jemand - zumindest war die Stimmung sowohl in München bei der CSU als auch bei der CDU in Berlin angespannt. Die anderen Parteien und die BürgerInnen verfolgten das Geschehen mit ungewissem Ausgang.

Einige interessante Reaktionen auf Twitter finden Sie hier.

>

>

>

>

Das lange Warten hat viele genervt.

Der Juso-Chef rät zum Schlafen...

>

Falls der Rücktritt von Seehofer kommt...

Schon eine Art Abgesang?

>

Einige fordern eine Satiresendung - passend zum politischen Geschenen.

>

Unser Liveblog zur Unionskrise