Eilmeldung

Eilmeldung

Helsinki – wetterfester Gastgeber für Gipfeltreffen

Sie lesen gerade:

Helsinki – wetterfester Gastgeber für Gipfeltreffen

Helsinki – wetterfester Gastgeber für Gipfeltreffen
Schriftgrösse Aa Aa

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist an vielen Stellen zerrüttet. Ein kurzer Gipfeltag von US-Präsident Donald Trump mit Kremlchef Wladimir Putin an diesem Montag in Helsinki kann ein neuer Anfang sein. Finnland ist ein wetterfester Gastgeber, auch in politisch angespannten Zeiten.

Nach zwei Jahren der Verhandlungen (vom 18. September 1973 bis zum 21. Juli 1975 in Genf) wurde am 1. August 1975 die KSZE-Schlussakte in Helsinki unterschrieben. Die Unterzeichner der „Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“, unter anderem Helmut Schmidt, Erich Honecker, Gerald Ford und Bruno Kreisky, verpflichteten sich zur Unverletzlichkeit der Grenzen, zur friedlichen Regelung von Streitfällen, zur Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten sowie zur Wahrung der Menschenrechte und Grundfreiheiten.

15 Jahre später, im September 1990, holte sich US-Präsident George Bush beim letzten sowjetischen Staatspräsidenten, Michail Gorbatschow, Rückendeckung als Anführer der Militärkoalition gegen den Irak, der unter Saddam Hussein Kuweit besetzt hatte.

"Bei jeder Zusammenkunft haben wir die Beziehungen unserer Nationen verbessert für Freiheit und Fortschritt", sagte US-Präsident Bill Clinton 1997 nach dem bisher letzten großen amerikanisch-russischen Gipfel – mit dem russischen Präsidenten Boris Jelzin.

Der aktuelle Gastgeber, Finnlands Präsident Sauli Niinistö sieht sein Land – das im Kalten Krieg als neutrales Land geopolitisch "eingeklemmt" war zwischen Ost und West - einmal mehr in der Verantwortung. "Es hat hier ja schon amerikanisch-russische Gespräche auf hoher Ebene gegeben. Wir setzten das jetzt auf höchster Ebene fort. Jede Nation sollte ihr Bestes für den Frieden tun. Und ich sehe dieses Treffen ganz klar als Friedensförderung."

"Bei jeder Zusammenkunft haben wir die Beziehungen unserer Nationen verbessert - für Freiheit und Fortschritt"

Bill Clinton US-Präsident, 1997

su mit dpa