Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Piratenangriffe im Golf von Guinea

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Kongo
Kongo   -   Copyright  AP Photo   -  

Die Gewässer des Golfs von Guinea sind zunehmend der Piraterie ausgesetzt. In der Demokratischen Republik Kongo fand in der Hafenstadt Pointe Noire zum dritten Mal ein Treffen der Anrainerstaaten statt, um gemeinsame und konzertierte Aktionen gegen die Piraterie durchzuführen. Die zivile Schifffahrt in der Region ist stark beeinträchtigt.

Anatole Collinet Makosso, Ministerpräsident der Demokratischen Republik Kongo, erklärt:

"Im Jahr 2020 wurden im Golf von Guinea 195 Schiffe angegriffen, die sich der Küste und den Hoheitsgewässern näherten".

Kongolesische, guineische und französische Marineoffiziere nahmen an der mehrtägigen Übung im Golf von Guinea teil, der sich vom Senegal bis nach Angola erstreckt. Im Vordergrund stand die Abschreckung von Piratenangriffen auf die zivile Schifffahrt.

Dazu der französische Admiral Olivier Lebas:

"Diese Übung war sehr anschaulich für unsere Fähigkeiten, die während der Manöver trainiert wurden. Zunächst haben wir die Angriffe von Piraten und die Reaktion darauf simuliert".

Zuletzt wurde die Besatzung eines niederländischen Tankers entführt. Nach Angaben der Reederei wurden die 15 Seeleute nach gut vier Wochen freigelassen.