Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Konflikt: Im Interview mit Euronews erneuert US-Außenminister Blinken seine Kritik an Russla

Access to the comments Kommentare
Von Efi Koutsokosta
Ukraine-Konflikt: Im Interview mit Euronews erneuert US-Außenminister Blinken seine Kritik an Russla
Copyright  Jonathan Nackstrand/AFP or licensors   -  

Trotz eines Handschlags gibt es keine Entspannung für die angespannte Lage zwischen Russland und den USA: US-Außenminister Antony Blinken hatte Russland diese Woche Vorbereitungen für einen Angriff auf die Ukraine vorgeworfen- wegen des russischen Truppen-Aufmarschs nahe der ukrainischen Grenze. Am Rande des OSZE-Außenministertreffen im schwedischen Stockholm traf er nun seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

Im Interview mit Euronews zeigt sich Blinken besorgt: "Wir kennen Präsident Putins Absichten nicht. Wir wissen nicht, ob er erneut aggressiv gegen die Ukraine vorgehen will. Aber was wir wissen ist, dass er die Kapazitäten dazu bereitstellt, um genau dies kurzfristig zu tun. Das ist sehr besorgniserregend - und nicht nur für uns. Es betrifft viele unserer Partner in ganz Europa. Ich war gerade auf dem NATO-Gipfel, bevor ich zur OSZE kam, und diese Sorge ist weit verbreitet."

US-Außenminister Antony Blinken erneuert seine Kritik an Russland: "Für Russland ist es am wichtigsten zu verstehen, dass Handlungen Konsequenzen haben. Diese Konsequenzen sind real. Sie sind nicht im Interesse Russlands und ein Konflikt liegt im Interesse von niemandem. Lassen Sie mich das noch hinzufügen. Präsident Biden sagte in einem Gespräch mit Präsident Putin in Genf vor einigen Monaten, dass wir in den Vereinigten Staaten eine stabile, vorhersehbare Beziehung zu Russland stark bevorzugen. Wenn Russland wieder aggressiv gegen die Ukraine vorgeht, würde sich das genau in die entgegengesetzte Richtung einer stabilen und vorhersehbaren Beziehung bewegen. Ich glaube nicht, dass das gut für uns ist, aber der Präsident war sehr klar: wenn Russland rücksichtslos handelt, werden wir reagieren."

Journalist • Julika Herzog