Lebenshaltungskosten in Zypern expoldieren und versetzen die Bevölkerung in Sorge

Access to the comments Kommentare
Von Eva Reichhardt
Zyprische Bevölkerung leidet unter den steigenden Lebenshaltungskosten
Zyprische Bevölkerung leidet unter den steigenden Lebenshaltungskosten   -   Copyright  Euronews   -  

Die hohen Lebenshaltungs- und Energiekosten machen den Unternehmen und Familien in Zypern zu schaffen. Laut dem statistischen Informationsdienstleister Eurostat hat Zypern nach Frankreich und dem Kosovo den drittteuersten Strom für private Haushalte. Die Teuerung im Vergleich zum Vorjahr beläuft sich auf etwa 60 %. Panagiotis Theofanidis, ein Optiker im Zentrum von Nikosia , hat Schwierigkeiten, seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen:

Panagiotis Theofanidis ist Optiker und Optometrist und macht sich große Sorgen:"Leider begann der Krieg und brachte erhebliche Probleme mit sich. Vor allem ein enormer Anstieg der Kraftstoff- und Strompreise. Die Energiekosten sind untragbar. Wir sind in allen Bereichen mit schrecklichen Engpässen konfrontiert".

Die zyprische Regierung hat ein Hilfspaket in Höhe von 350 Millionen Euro angekündigt, um die Auswirkungen der Energiekrise und den Anstieg der Lebenshaltungskosten abzumildern. Dennoch stehen die kleinen Unternehmen vor großen Herausforderungen, vor allem wegen der Stromkosten. Einige Inhaber befürchten, dass sie ihre Geschäfte schließen müssen. So wie Savvas Olympios. Er verkauft seit mehreren Jahren Eis im Zentrum von Nikosia:"Hier in Zypern hatten wir einen dramatische Anstieg der Stromkosten. In den letzten zwei Monaten hat der Strom für dieses 27 m2 große Geschäft 3.260 Euro gekostet! Außerdem ist unser Umsatz im Vergleich zu 2019, unserem besten Jahr vor dem Ausbruch von COVID-19, um 30 % zurückgegangen" .

Apostolos Staikos, der griechische Korrespondent von euronews in Nicosia hat mit vielen Menschen gesprochen und weiß, dass viele glauben, dass selbst ein Ende des Krieges in der Ukraine nicht dazu beitragen wird, den Preis für Oel und Güter des täglichen Bedarf zu senken.