Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Körper, Kraft und die motivierende Macht der Kunst

Körper, Kraft und die motivierende Macht der Kunst
Von Euronews

<p>Wenn Kunst und Körper aufeinander treffen, muss nicht zwangsläufig etwas ästhetisch Wertvolles herauskommen. In Los Angeles jedenfalls sollen Superheldenbilder Normalsterbliche motivieren, ihren Körper zu stählen, nach Perfektion zu streben. Die Idee dahinter: die Kraft der Bilder, die direkt zur Kraft des Körpers führen soll, jedenfalls wenn es nach Jack Torosian geht, dem Betreiber eines Fitnessstudios in Nordhollywood: “Das erste, was du hier bemerkst, ist die Kunst. Kunst ist positive Energie und gibt dir Motivation, die richtige Stimmung und das Gefühl, am richtigen Platz zu sein, um zu tun was immer du tun musst.”</p> <p>Die Verbindung von Körper und Kunst ist das Ergebnis der Geschäftsbeziehung von Jack und Curtis Simmons, Kunsthändler und Gründer einer appbasierten Kunstplattform. Er hat auch bei der Auswahl der motivierenden Motive geholfen. “Alles was sie hier im Studio sehen ist auch über die App zu finden. Die kann man runterladen, und wenn ihnen etwas gefällt, finden sie über die App auch die Künstler. Und der rmalt das ganze dann bei ihnen zuhause. Oder sie kaufen und bekommen es direkt geliefert.”</p> <p>Jack Torosian ist aus Armenien eingewandert, er lebt sein Bild vom amerikanischen Traum. Mit seinem Sportstudio sucht er die Verbindung zwischen Körper, Kunst und Kommerz. Vielleicht motivieren die Superhelden ja nicht nur zu Superleistungen, sondern auch zum Kauf der Kunst.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">We are proud of our 1st major art project as Tech Company. No Limit Training Facility is officially the coolest gym in the world bc of <span class="caps">ART</span>! <a href="https://t.co/es5XgwVZKc">pic.twitter.com/es5XgwVZKc</a></p>— Curtis Epic Simmons (@CurtisNWO) <a href="https://twitter.com/CurtisNWO/status/858019187347922945">28. April 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>