Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kultur bewahren: Der Mann, der Russlands vergessene Stimmen rettet

Ethnografische Feldarbeit im russischen Altai-Gebirge, 1929.
Ethnografische Feldarbeit im russischen Altai-Gebirge, 1929.   -   Copyright  Copyright: Persönliches Archiv von Andrei Danilin   -  
Von David Mac Dougall

Die Stimme auf der Aufnahme ist kratzig und klingt weit entfernt. Es ist der Gesang eines traditionellen Dorfschamanen in der russischen Arktis, der vor Jahrzehnten aufgenommen wurde und heute Geschichte ist.

Seine vergessene Stimme ist eine von Tausenden, die in der Sowjetunion gesammelt wurden, als Ethnografen das Alltagsleben, die Lieder, die Folklore und die Sprachen der Völker in der riesigen Föderation katalogisierten.

Die Sammlung, die derzeit in den Archiven des Puschkin-Hauses, einem St. Petersburger Forschungsinstituts, aufbewahrt wird, steht im Mittelpunkt eines neuen Projekts mit der schottischen Universität Aberdeen, bei dem es darum geht, die Stimmen vor allem aus dem arktischen Norden zu digitalisieren und zu retten.

"Dieses Archiv enthält Tonbandaufnahmen von Ethnografen aus ganz Russland, die bis zu den allerersten Tonbandaufnahmen in den 1930er Jahren und bis in die 1970er Jahre zurückreichen", erklärt Professor David Anderson, Anthropologe an der Universität Aberdeen, der vor kurzem 50.000 Dollar (44.329 Euro) zur Finanzierung des zweijährigen Digitalisierungsprojekts erhielt.

"Die originalen sowjetischen Geräte, auf denen sie aufgenommen wurden, funktionieren nicht mehr, und das Archiv hat keine Möglichkeit mehr, diese Töne zu reproduzieren", sagt er, obwohl einige der Aufnahmen, die in den 1890er Jahren auf Wachszylindern gemacht wurden, noch auf einem modernen Phonographen abgespielt werden können.

Universität Aberdeen
Tonbandkassetten im Puschkin-Haus, St. Petersburg.Universität Aberdeen

Die Investition in eine Spezialausrüstung aus Deutschland wird den Forschern helfen, die Bänder mit langsamer Geschwindigkeit abzuspielen, sodass sie einer digitalen "Audiobereinigung" unterzogen werden können, um Hintergrundverzerrungen zu beseitigen, und sie dann als MP4- oder WAV-Dateien zu speichern.

Doch das Verfahren birgt Risiken.

"Es besteht das Problem, dass Bänder nicht sehr gut altern, sodass man bei einigen der ältesten Bänder vielleicht nur einen Versuch hat, sie abzuspielen, und danach zerfallen sie", sagt Professor Anderson.

"Diese Gemeinschaften gibt es immer noch, oft in einem städtischen Kontext. Sie haben den Kontakt zu den ursprünglichen Dörfern verloren, in denen diese Aufnahmen gemacht wurden."
Professor David Anderson

Viele der Stimmen aus dem russischen Archiv stammen aus Gemeinden, die nicht mehr an ihren ursprünglichen Orten existieren, da die Menschen im Zuge der Industrialisierungspolitik der Sowjetunion in größere Städte umgesiedelt wurden.

"Diese Gemeinschaften existieren noch, oft in einem städtischen Kontext, aber sie haben den Kontakt zu den ursprünglichen Dörfern verloren, in denen diese Aufnahmen gemacht wurden."

Während der Kollektivierung vermischten sich die einzigartigen Merkmale der Minderheitensprachen zu neuen Sprachen. Das bedeutet, dass jüngere Menschen, die eine Verbindung zu bestimmten Gebieten haben, die Sprachen auf den Aufnahmen von vor Jahrzehnten vielleicht nicht vollständig verstehen, während ältere Mitglieder dieser Gemeinschaften sich noch daran erinnern, dass ihre Verwandten die ursprünglichen 50 oder 60 Dialekte sprachen.

Diese Aufnahmen, so Professor Anderson, bieten die seltene Gelegenheit, Legenden und Folklore so zu hören, wie sie gesprochen wurden, als die Menschen noch auf dem Land lebten, bevor die groß angelegten Umsiedlungsprogramme der Sowjetunion begannen.

Persönliches Archiv von Andrei Danilin
Ethnografische Feldforschung im russischen Altai-Gebirge, 1929.Persönliches Archiv von Andrei Danilin

Ein Versuch, die Menschen des multikulturellen russischen Reiches einzuordnen

Die ersten Beispiele für ethnografische Feldforschung in Russland stammen aus der Zeit des Russischen Reiches im späten 19. Jahrhundert, wurden aber auch zu Sowjetzeiten fortgesetzt, wenngleich die Gründe für die Forschung ganz andere waren.

Die Ethnografen des Kaiserreichs gingen in die Gemeinden, um sich Notizen zu machen und manchmal auch zu fotografieren oder Tonaufnahmen zu machen, als sich die Technik verbesserte, um so die Bürger einzuordnen und zu verstehen.

"Das Russische Reich hatte das Selbstbild eines multikulturellen Reiches, und man wollte Beweise für all diese verschiedenen Gruppen und ihre Beziehung zum Zaren haben und wie sie alle in den verschachtelten Gruppen innerhalb der Hierarchie zusammenpassen", sagt Professor Anderson.

Foto: David Mac Dougall
Professor David Anderson, Universität AberdeenFoto: David Mac Dougall

In der Wissenschaft war man damals sehr daran interessiert, die Ursprünge verschiedener ethnischer Gruppen, insbesondere der finno-ugrischen Völker in Westsibirien, zu erforschen, während in der Sowjetunion die Arbeit der Ethnografen eher geopolitisch ausgerichtet war, um zu beweisen, dass die Menschen in Ostsibirien mehr mit Russland als mit China verbunden waren.

"Es ist ein bisschen unheimlich, aber das hat einen Großteil der sowjetischen ethnografischen Arbeit beeinflusst. Sie entwickelten spezifische linguistische Theorien wie die ural-altaische Hypothese, die zu zeigen versuchte, dass all diese Gruppen in einer sprachlichen Wurzel vereint waren, die sich nicht über die Grenze nach China erstreckte."

Die sowjetischen Ethnografen kehrten über Jahrzehnte hinweg Jahr für Jahr zurück, um mit denselben Menschen zu sprechen und sie in offiziellen Interviews zu bestimmten Geschichten zu bewegen.

Einige dieser Exkursionen waren so gründlich, dass es heute sogar möglich ist, einzelne Städte und Dörfer aufzusuchen, die Orte zuzuordnen und Nachkommen der ursprünglich Befragten zu finden.

Universität Aberdeen
Ethnografisches Archiv im Puschkin-Haus, St. Petersburg.Universität Aberdeen

Ein Archiv für die Zukunft

Zu der Zeit, als die Aufnahmen auf Wachszylindern oder Tonbändern gemacht wurden, galt die Technologie als ähnlich fortschrittlich wie heute die Herstellung digitaler Aufnahmen.

Wie stellen Anthropologen also sicher, dass diese neuen Versionen der russischen Stimmen auch für künftige Generationen zugänglich bleiben?

Die Antwort liegt in der ständigen Aktualisierung des Archivs, sagt Professor Anderson.

"Soweit es uns betrifft, sind MP4- oder WAV-Dateien der Standard, der immer verwendet werden wird, aber diese Standards können sich ändern.

Die einzige Möglichkeit, bei einem Digitalisierungsprojekt eine langfristige Nachhaltigkeit zu gewährleisten, ist die ständige Aufzeichnung und Neuaufzeichnung. Alle zehn Jahre wird also auf einem neuen Medium und in einem neuen Format neu aufgezeichnet, um sicherzustellen, dass das Material erhalten bleibt."

Es ist ein mühsamer und fortlaufender Prozess, aber er ist für Historiker, Anthropologen und Menschen aus den Gemeinden im arktischen Norden Russlands, die ihre eigenen Wurzeln verstehen wollen, von unschätzbarem Wert.

"Diese Aufnahmen sind natürlich besonders wichtig für die direkten Nachkommen, die mit diesen Rednern verwandt sind, aber auch um den Menschen zu vermitteln, dass ihre Kultur wichtig ist", sagte Professor Anderson.

"Allein die Tatsache, dass es eine Aufzeichnung ihrer Kultur gibt, vermittelt ein Gefühl des Stolzes."