Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Österreich hat die beste Wasserqualität: Die 5 schönsten Badestellen in Europa

Der Pragser Wildsee in Südtirol: Wird auch “Perle der Dolomitenseen” genannt und liegt auf 1.500 Metern über dem Meeresspiegel.
Der Pragser Wildsee in Südtirol: Wird auch “Perle der Dolomitenseen” genannt und liegt auf 1.500 Metern über dem Meeresspiegel.   -   Copyright  Pietro De Grandi on Unsplash   -  
Von Charlotte Elton

Es muss nicht immer der Strand sein: Auch in Deutschlands Nachbarland Österreich lässt es sich gut urlauben - und wer eine Abkühlung braucht, kommt hier genauso auf seine Kosten.

Die Alpenrepublik hat laut einem neuen Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) die saubersten Badegewässer in Europa.

Fast 98 Prozent der österreichischen Badegewässer - Orte, in denen regelmäßig gebadet wird - wurden mit "ausgezeichnet" bewertet. In ganz Europa erhielten fast 85 % der Gewässer diese gute Bewertung.

Wer an Österreich denkt, hat vielleicht nicht sofort Badeurlaub im Sinn. Aber von der fehlenden Küstenlinie sollte man sich nicht abschrecken lassen: Österreich verfügt über unzählige atemberaubende smaragdgrüne Seen, darunter der Achensee, der von den Einheimischen als "Tiroler Meer" bezeichnet wird.

In ganz Europa gibt es diese etwas versteckten und teilweise nicht sehr bekannten Paradiese. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt.

In welchen europäischen Länder gibt es die beste Wasserqualität?

In den meisten europäischen Ländern gibt es zahlreiche Badestellen, die von der EUA als "ausgezeichnet" eingestuft wurden.

In Malta, Griechenland, Kroatien, Zypern, Dänemark und Deutschland erhielten mindestens neun von zehn Orten die Bestnote.

Die Urlaubsländer Italien und Spanien liegen ebenfalls über dem kontinentalen Durchschnitt: 87,9 bzw. 87,4 Prozent der Badeorte erhielten die Bestnote.

Das allseits beliebte Frankreich schnitt weniger gut ab - hier wurden nur drei Viertel der Badestellen mit ausgezeichnet bewertet.

Die schlechteste Note in Europa erhielt Polen, wo nur 44,5 % der Websites die Bestnote erhielten.

In einigen Ländern sollte man es sich zweimal überlegen, bevor man ein Bad nimmt, warnen die Autor:innen des Berichts.

"Das Schwimmen an Badestellen mit schlechter Wasserqualität kann zu Krankheiten führen", heißt es dort. "Badegewässer, die als mangelhaft eingestuft werden, müssen in der folgenden Badesaison geschlossen werden."

Nur 1,5 Prozent der Badegewässer in der EU wiesen eine mangelhafte Qualität auf, das sind lediglich 332 Stellen. Etwa 45 Seen oder Flüsse wurden dauerhaft geschlossen, nachdem sie im fünften Jahr in Folge als "mangelhaft" eingestuft worden waren.

Fünf der besten natürlichen Badestellen in Europa

Alle von uns ausgesuchten Badestellen erhielten die Bewertung "ausgezeichnet".

5. Giola-Lagune, Insel Thassos, Griechenland

Lust auf Strand, aber Angst vor unruhigem Wasser? Kein Problem - besuchen Sie die Giola-Lagune auf der griechischen Insel Thassos.

kWaiGon / canva
Das natürliche Felsenbecken von Giola auf der Insel Thassos in der Nord-Ägäis.kWaiGon / canva

Dieser natürliche Felsenpool in der Nähe des Dorfes Astris ist durch eine Felswand vom Meer getrennt, füllt sich aber jeden Tag mit warmem ägäischem Meerwasser. Besucherinnen und Besucher können von acht Meter hohen Felsen in die azurblaue Lagune springen.

4. Walchensee, Deutschland

Dieser See mit so klarem Wasser, dass man den Boden sieht, ist einer der saubersten Badestellen Deutschlands. Und er ist nur 80 km von der bayerischen Landeshauptstadt München entfernt. An den Kiesstränden am Ufer und auf den wilden vorgelagerten Inseln gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Sonnenbaden. Wer Baden will und gerne taucht, sollte aber nicht versuchen,bis zum Boden zu kommen: Der See erreicht eine maximale Tiefe von 192 Metern.

Emanuel Minca on Unsplash
Der Walchensee in Bayern ist einer der größten Alpenseen Deutschlands.Emanuel Minca on Unsplash

3. Lago di Fiastra, Italien

Dieser See in Mittelitalien, eine Autostunde von Trevi entfernt, ist berühmt für sein extrem klares Wasser. In den Bergen am Nordufer dieses von Stränden gesäumten Sees lässt es sich gut wandern. Besucher:innen können auch ein Tretboot leihen oder Farniente am Ufer oder im Wasser nachgehen.

2. Achensee, Tirol, Österreich

Dieser malerische See wurde vor mehr als 20.000 Jahren von den Gletschern aus den Alpen herausgeschliffen. Umgeben von malerischen Bergen und saftig grünen Wiesen ist er ein beliebtes Badeziel für Einheimische und Tourist:innen zugleich.

Die Sichtweite unter Wasser beträgt bis zu 10 Meter und macht den See zu einem Paradies für Taucher. Das Wasser erreicht im Sommer bis zu 22 °C - aber Mutige können am jährlichen Neujahrsschwimmen teilnehmen.

Eren Goldman on Unsplash
Der Achensee in Österreich wird auch "Tiroler Meer" genannt.Eren Goldman on Unsplash

1. Der Blaue See (Modro Jezero), Kroatien

Dieser atemberaubende kroatische See liegt in einem tiefen Sinkloch, das nach Meinung von Expert:innen durch den Einsturz einer riesigen Höhle entstanden ist. Das Schwimmen muss man sich verdienen, denn  Besucher:innen müssen 45 Minuten lang einen felsigen Pfad hinunterwandern, um das kristallblaue Wasser des Sees zu erreichen. Picknick nicht vergessen und am besten einen Tagesausflug daraus machen, damit es sich lohnt!

Tramont_ana / canva
Der Blaue See in Kroatien ist ein beliebter Badeort: Aber Vorsicht, bei extremer Hitze reduziert sich die Wassermenge stark.Tramont_ana / canva