Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dubai erinnert an den Holocaust

euronews_icons_loading
Dubai erinnert an den Holocaust
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Von Jane Witherspoon, Sabine Sans
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ausstellung "We Remember" im Crossroads of Civilizations Museum in Dubai ist die erste permanente Holocaust-Gedenkausstellung ihrer Art im arabischen Raum. Sie zeigt Zeugnisse von Holocaust-Überlebenden und stellt Araber und Muslime vor, die halfen, Juden zu retten.

Gezeigt werden Zeugnisse von Holocaust-Überlebenden: "Das jüdische Leben hier in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat sich enorm entwickelt", meint Rabbi Levi Duchman, Rabbi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. "Aus Israel, den USA, aus Europa ziehen Juden hierher. Und während die Gemeinde weiter wächst, ist es für uns sehr wichtig, das Fundament der Gemeinde aufzubauen. Was dieses Museum mit der Holocaust-Gedenkausstellung anstößt, ist etwas wirklich Wichtiges. Es ist ein Ort, den wir mit unseren Kindern besuchen können. Es ist ein Ort, den Schulklassen oder verschiedene Gruppen besuchen können, um die Geschichte des jüdischen Volkes zu erleben -, was sie in Europa durchgemacht haben."

Eines der größten Verbrechen gegen die Menschheit

Mehr als sechs Millionen Juden wurden zwischen 1941 und 1945 von den Nazis getötet. Diese Ausstellung will an den Holocaust erinnern und das Bewusstsein dafür bei den über 200 Nationalitäten schärfen, die in Dubai leben. Ein Bereich der Ausstellung ist Arabern und Muslimen gewidmet, die Juden gerettet haben.

"Der Holocaust ist eines der größten Verbrechen gegen die Menschheit", sagt Yael Grafy, Vorstandsmitglied (COO) des Crossroads of Civilisations Museums. "Uns war es wichtig, dass er Teil unserer Sammlung ist. Wir haben weitere Ausstellungen über Toleranz und über die anderen drei Religionen, die monotheistischen Religionen. Für uns war es ein Thema, das in dieses Museum aufgenommen werden musste. Wir wollten die Hoffnung zeigen sowie Muslime und Menschen aus der Region vorstellen, die Menschen gerettet haben."

Und Rabbi Duchman ergänzt: "Wenn man sich die Geschichte der Region anschaut, haben Juden und Araber immer sehr eng zusammengelebt. Wenn man sich Marokko, Tunesien, Libyen, Syrien, den Libanon ansieht, dann gab es dort blühende jüdische Gemeinden."

Der "Warschauer Ghetto-Junge", ein lebensgroßes Abbild eines kleinen Jungen, auf den Kriegswaffen gerichtet sind, steht im Mittelpunkt der Ausstellung. Weitere Schwerpunkte sind die Geschichten von Selahattin Ülkümen - dem türkischen Diplomaten, der die Juden auf Rhodos vor der Deportation rettete, und Dr. Mohamed Helmy - einem ägyptischen Arzt, der in Berlin mehrere Juden vor der Nazi-Verfolgung rettete.

Yael Grafy erzählt: "Er studierte in Berlin und lebte dort während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Er bekam mit, was mit den Menschen um ihn herum geschah. Auch er als Muslim war bedroht, denn das Naziregime war nicht nur gegen Juden. Er half einigen Familien. Und diese Familien haben dank ihm den Holocaust überlebt." Rabbi Levi Duchman meint:

"Es ist sehr emotional, wenn man durch die Ausstellung geht, sieht man die verschiedenen Bilder und man liest die verschiedenen Geschichten, die hier gezeigt werden. Das gibt einem eine gewisse Vorstellung. Dadurch, dass wir für unsere Kinder, für unsere zukünftigen Generationen starke Wurzeln schlagen, lernen wir, wie wichtig es ist, mit allen Menschen zusammenzuarbeiten, wie wichtig Toleranz ist, wie wichtig Koexistenz ist, und wie wichtig es ist, solidarische Gemeinschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in der Region und wirklich in der ganzen Welt aufzubauen. Wir brauchen diese Werte."

Kultur des Zusammenlebens und der Solidarität

Die Region öffnet sich und bewegt sich auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel zu. Ein passender Zeitpunkt für diese Ausstellung glaubt der Museumsgründer:

"Es gab in jüngster Zeit viele Vorfälle und Trends eines Anstiegs von Antisemitismus und Rassismus in der Welt", so Ahmed Obaid Almansoori. Deshalb kommen wir zur richtigen Zeit. Und da wir in den Vereinigten Arabischen Emiraten leben, haben wir eine Kultur des Zusammenlebens und der Solidarität. Das ist ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen. Die Leute kommen nicht wegen des Öls oder des Geldes hierher. Sie fühlen sich hier wohl. Hierher kommen die besten Menschen aus der ganzen Welt. Wir sehen die Schönheit in den Unterschieden. Die Menschen können aus unserer Erfahrung des Zusammenlebens lernen. Wie man das auf andere Länder übertragen kann."

Wie der Name schon sagt, wurde das Crossroads of Civilizations Museum gegründet, um sich Werten wie der Offenheit und des Multikulturalismus in globalen Gemeinschaften zu widmen. Man hofft, dass diese neueste Ergänzung der Kollektion ein Schlaglicht darauf wirft, was wir aus einem der dunkelsten Momente der Geschichte lernen können, so Ahmed Obaid Almansoori:

"Wir müssen uns mit der Geschichte beschäftigen und aus ihr lernen. Wir müssen aus den positiven Aspekten Kapital schlagen und auch aus den Fehlern lernen und versuchen, dafür zu sorgen, dass so etwas nicht wieder passiert."

Yael Grafy: "Am Ende steht dieser Satz: Jeder, der eine Seele rettet, rettet die ganze Welt. Egal woher man kommt, egal welche Religion man hat, wenn man einen Menschen zum Guten verändern oder retten kann, dann verbessert man die ganze Welt."