Eilmeldung

Eilmeldung

Nahrungsmittelindustrie und Fettsucht

Sie lesen gerade:

Nahrungsmittelindustrie und Fettsucht

Schriftgrösse Aa Aa

“Ich heisse Israel und lebe in Alicante.

Warum tun sich die europàischen Länder nicht zusammen, um eine Verminderung des Zucker- und Salzgehaltes in Nahrungsmitteln zu verlangen, die für Kinder bestimmt sind?

Wie Cola Cola, Getreide-Snacks oder Pomme frites.

Man weiss doch, dass die zu Fettsucht, Bluthochdruck und Diabetes beitragen.

Vielen Dank.”

Es antwortet Jean-Paul Allonsius, Präsident der Vereinigung “Europatag gegen Fettsucht”:

“Mein Großvater war Konditor und sagte: ´Wenn ein Konditor keine Ideen mehr hat, nimmt er mehr Zucker.´ So verstehen sie ein wenig, wie das Zuckerniveau entsteht. Und bei Salz trinkt man viel.

Die Nahrungsmittelindustrie benutzt heute zu viel Fett, zu viele gesättigte Fettsäuren, zu viel Salz und zu viel Zucker . Diese vier Zutaten kosten sie nicht viel, das ermöglicht, Produktionskosten zu senken und bessere Margen zu erreichen, Profit zu machen. Und wir Verbraucher zahlen mit unserer Gesundheit für diese Auswüchse. Das ist natürlich schädlich.

Jeder zweite Europäer ist bereits übergewichtig

und dieses Übergewicht schadet seiner Gesundheit. Man kann tatsächlich von einer Epidemie sprechen.

Wir können ebenfalls hinzurechnen, dass in der EU schon 21 Millionen Kinder an Übergewicht leiden.

Das ist beachtlich und mit jedem Jahr sehen wir vierhunderttausend neue Fälle von Übergewicht und Fettsucht. Selbstverständlich ist Vorbeugung sehr wichtig. Es ist unsere nächste Generation, die auf dem Spiel steht. Aber was machen wir mit der Hälfte der Bevölkerung, die bereits betroffen ist?

Wir verlangen, dass die Anteile an Fett, gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker in der Nahrung vermindert werden. Die EU-Kommission argumentiert bereits so gegenüber der gesamten europäischen Industrie. Ich denke, dass eine gewisse Anzahl von Unternehmen bereits einen Schritt in Richtung neuer Rezepte geht.

Ich werde keine Namen nennen, denn das ist nicht meine Aufgabe. Die Indutrie wirbt bereits mit dieser verantwortungsbewußten Haltung, dass nicht nur der einzelne Verbraucher sondern auch der Produzent für Übergewicht oder nicht zuständig ist.

Wissen Sie, weniger Zucker, weniger Fett, weniger gesättigte Fettsäuren und weniger Salz, das schadet keinem gesunden Menschen.”

Wenn Sie auch eine Frage stellen möchten -schauen Sie auf unsere Internetseite:

euronews.net/u-talk