Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Immigrationspolitik der EU


u talk

Immigrationspolitik der EU

in Zusammenarbeit mit ISPI – Institut für internationale Politikstudien
in Zusammenarbeit mit dem Europaparlament der Jugend

“Hallo, mein Name ist Kristina. Ich bin aus der Ukraine und mit Blick auf die Immigrationsprozesse in der globalen Welt möchte ich fragen:

Welches sind die nächsten Schritte bei der europäischen Immigrationspolitik?”

Es antwortet Sami Andoura, Wissenschaftler beim “Cercle de réflexion Notre Europe” in Paris.

“Man muss im Hinterkopf behalten, worin eine der wichtigsten Leitlinien der Europäischen Union besteht: Das ist die Reisefreiheit für die Bürger. In diesem Bereich müssen dann auch Antworten auf von außen kommende Herausforderungen gefunden werden wie die illegale Einwanderung oder die Zuwanderung von Arbeitskräften von außerhalb der EU. Und das hängt immer auch von Spannungen außerhalb ab, wie man bei den arabischen Revolten in Tunesien und Libyen gesehen hat, die mehrere Immigtaionswellen ausgelöst haben. Und da bleibt Europa gespalten. Angesichts einer alternden Gesellschaft in Europa werden Arbeitskräfte gebraucht. Und dafür ist für die Zuwanderung eine gute Sache. Man muss die Immigration positiv sehen. Dennoch muss die EU angesichts der massenhaften unkontrollierten Immigration eine koordinierte Antwort finden, eine Antwort auf der grundlage der Solidarität zwischen den Staaten.

Die Menschen, die um politisches Asyl bitten, müssen unter den EU-Staaten aufgeteilt werden.

Es gibt noch eine andere wichtige Etappe auf dem Weg zu einer gemeinsamen Asylpolitik. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es einer gemeinsamen Antwort auf die Herausforderungen der Asylpolitik in Europa bedarf. Das schon wegen der zunehmenden politischen Konflikte in der Nachbarschaft. Zur Zeit haben wir eine gespaltene nationale Politik, keine koordinierte Antwort, keine gemeinsame Vision davon, was man zusammen tun knann. Und das bedroht Realisierungsmöglichkeiten im Inneren, soll heißen im Schengen-Raum, dem Raum für die freie Bewegung von Personen.”

Wenn sie auch eine Frage stellen möchten, hier ist unsere Website:euronews.net/u-talk

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

u talk

Änderungen beim Wahlrecht zum Europaparlament