Eilmeldung

Eilmeldung

Hoffentlich wird das ein schöner Urlaub!

Sie lesen gerade:

Hoffentlich wird das ein schöner Urlaub!

Schriftgrösse Aa Aa

Es sieht alle so perfekt aus auf dem Foto: der Traumurlaub. Aber wer kennt seine Rechte als Reisender? Sind wir ausreichend versichert, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden, oder es unliebsame Überraschungen gibt?

Familienvater Emile Sabatier aus Paris:

“Für uns war es wichtig, versichert zu sein. Wir entschieden uns für einen Reiseveranstalter, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Wenn es Probleme gibt, hat man einen Ansprechpartner.”

Die Malediven sind ein beliebtes Reiseziel. Dort gelten die Verbraucherschutzgesetze nicht, auf die Europäer in der Regel zählen können. Deshalb buchen viele Reisende eine Pauschalreise bei einer europäischen Gesellschaft. Sie ist verantwortlich, wenn etwas schiefgeht.

Die EU überarbeitet gerade die Richtlinie für Pauschalreisen. Die bisherigen Rechte sollen jetzt auch auf maßgeschneiderte und vor allem auf im Internet gebuchte Urlaube ausgedehnt werden. Auf den Malediven trafen wir eine französische Familie, die für ihre erste Auslandsreise mit ihren Kindern ein Pauschalangebot wählte.

Emile Sabatier:

“Weil unsere Kinder noch klein sind, haben wir bisher keine Flugreise unternommen. Aber jetzt wollten wir etwas anderes als Frankreich und Europa sehen. Wir haben einen All-Inclusive-Pauschal-Urlaub mit einem einzigen Ansprechpartner gebucht. So sind wir sicher, dass alles im Voraus arrangiert ist. Wir haben einen schönen Urlaub und müssen uns um nichts kümmern.”

euronews: “Und mehr Schutz im Fall von Problemen?”

“Genau. Einen Ansprechpartner zu haben, an den man sich im Problemfall wenden kann. So kann man seinen Urlaub auch wirklich genießen.”

Verbraucherschutzgesetze decken zwar einzelne Elemente des Urlaubs einschließlich der Flüge ab. Aber laut Experten haben Personen, die eine Pauschalreise bei einem Reiseunternehmer buchen, den besten Rechtsschutz und konkrete Möglichkeiten zur Wiedergutmachung im Fall einer Reklamation.

Deshalb liegt es im Interesse europäischer Reiseunternehmen, dass die von ihnen verkauften Urlaube problemlos verlaufen. Viele von ihnen haben Vertreter vor Ort, die in den Resorts wohnen und eine Rund-um-die-Uhr-Unterstützung anbieten. Wir trafen die lokale Agentin eines Reiseunternehmens aus Großbritannien.

Layla Santo, Destination Manager, Kuoni Travel:

“Leider haben wir manchmal medizinische Notfälle, Unfälle, Krankheiten. Unsere Repräsentanten sind dafür da, die Kunden zu unterstützen, ihnen zu helfen, auch im Krankenhaus, wenn nötig. Sie bieten Unterstützung, Beratung und Hilfe an, wann immer sie gebraucht werden. Sie sind rund um die Uhr erreichbar. So können unsere Kunden ihren Urlaub genießen. Wenn irgendetwas passiert oder sie Unterstützung brauchen, ist immer jemand für sie da in der Anlage.”

Jedes Jahr gibt es Schlagzeilen über Urlaube, die zum Albtraum werden, über Reiseunternehmen, die unter Beschuss geraten. Dank der EU-Richtlinie über Pauschalreisen, die 1990 in Kraft trat, können Richter zugunsten der Urlauber entscheiden. Die Rechte beinhalten genaue Informationen, garantierte Festpreise, Storno- und Erstattungsmöglichkeiten, wenn das Pauschalangebot geändert wurde und schnelle Hilfe bei Schwierigkeiten. Wenn ein Betreiber pleitegeht, werden Heimreise und Rückerstattungskosten garantiert.

Aber der Markt wandelt sich schnell. Deshalb will die Europäische Kommission den Schutz der Richtlinie ausdehnen. Beispielsweise auf Menschen, die online maßgeschneiderte Pakete entweder bei einem Anbieter oder mehreren kommerziell verknüpften Anbietern buchen.
Umfragen zeigen, dass ungefähr gleich viele maßgeschneiderte Urlaube wie Pauschalreisen gebucht werden. Fälschlicherweise denken aber sieben von zehn Menschen, dass sie auch geschützt sind, wenn sie sich selbst einen Urlaub zusammenstellen.

Seamus Kearney, euronews:

“Wenn die neuen Vorschläge umgesetzt werden, profitieren laut EU-Beamten etwa 120 Millionen Menschen von diesem verbesserten Verbraucherschutz. Insbesondere Menschen, die ihren Urlaub im Internet buchen.”

Aber die Verantwortung liegt nicht nur bei den Reiseunternehmen, die Pauschalangebote verkaufen. Auch Hotels und Anlagen stehen ständig unter Druck, ihre Dienstleistungen zu verbessern. Sie stehen unter der Kontrolle europäischer Anbieter, die Beschwerden und kostspielige Erstattungszahlungen vermeiden wollen.

Hassan Saeed, Manager Bandos Island Resort:

“Der Wettbewerb ist härter geworden, aufgrund des Internets und der sozialen Netzwerke. Die Menschen haben jetzt so viel Auswahl. Es gibt so viel, was sie lesen und anschauen können, bevor sie sich für eine Reise entscheiden. Für Hoteliers ist es jetzt viel schwieriger, wettbewerbsfähig zu bleiben. Aber ich denke, das ist gut, denn wir müssen uns unentwegt anstrengen, besser zu werden. Wir müssen uns kontinuierlich verbessern, jeden Tag besser werden.”

Die Reform der EU-Richtlinie über Pauschalreisen muss noch von den einzelnen Abgeordneten und Regierungen abgesegnet werden. Es könnte einige Zeit dauern, bis eine Einigung erzielt wird.

Europäer machen einige Milliarden Urlaubsreisen jährlich. Es wird immer Probleme geben. Aber zu wissen, dass die Rechte der Reisenden verbessert werden, stellt die Weichen für einen stressfreien Urlaub.