Eilmeldung

Eilmeldung

The Corner: Wer es ins Halbfinale der Champions-League geschafft hat

Sie lesen gerade:

The Corner: Wer es ins Halbfinale der Champions-League geschafft hat

Schriftgrösse Aa Aa

Wir werfen einen Blick auf die Mannschaften, die sich fürs Halbfinale der Champions-League qualifiziert haben.

Guardiola: Bayern München hat sich das Halbfinale verdient

Der FC Bayern will den Titel verteidigen, zum vierten Mal in fünf Jahren stehen die Münchner im Halbfinale der Champions-League. Das Team von Guardiola zeigte, dass die Sorgen nach dem 1:1-Unentschieden im Hinspiel in Manchester unbegründet waren. Die Bayern lagen in der Münchner Arena zwar zuerst 1:0 zurück, nicht einmal zwanzig Minuten später führten sie dann aber 3:1. Wir haben die Reaktionen der Trainer.

Bayern-Trainer Pep Guardiola ist zufrieden: “Es ist nicht leicht gegen acht Mann zu spielen, die hinten drin stehen. So war das auch schon in Manchester. Deshalb haben wir versucht, ein Passspiel aufzubauen, aber es driftete schnell nach außen zu Robben oder Ribery ab. Manchester stand hinten gut. Nach dem 1:1 haben wir dann viel besser gespielt, meine Mannschaft hat sich das Halbfinale verdient.”

ManU-Trainer David Moyes ist zwar enttäuscht, hat seinem Team aber nichts vorzuwerfen: “Die Mannschaft hat gut gespielt. Das einzige Verbrechen war der Ausgleichtreffer der Bayern nur 30 Sekunden nach unserem Tor. Wir haben gegen den Titelverteidiger gespielt und wir haben den Bayern wirklich lange das Leben schwer gemacht. Doch wir konnten leider nicht bis zum Ende durchhalten.”

Ancelotti: Real Madrid hat die Kontrolle über das Spiel verloren

Real Madrid will sich in dieser Saison zum 10. Mal die Champions-League-Trophäe sichern. Das Team reiste mit einem 3:0-Vorteil nach Dortmund, doch die Deutschen bescherten den Spaniern aufreibende 90 Minuten, Dortmund gewann 2:0. Real gelang ohne den verletzten Ronaldo kein Tor, dennoch steht die Mannschaft im Halbfinale.

Carlo Ancelotti, Trainer von Real Madrid, kritisiert sein Team für die Leistung in Dortmund: “Die Schlüsselszene war der verschenkte Elfmeter. Daraus haben unsere Gegenspieler Mut geschöpft und anschließend die Oberhand gewonnen. Wir waren zu ängstlich. Wir haben aufgehört, nach vorne zu spielen, und nur noch verteidigt. Wir haben die Kontrolle über das Spiel verloren, besonders in der ersten Halbzeit.”

Borussia Dortmund, Jürgen Klopp: “Wir haben Real richtig Druck gemacht, sie waren dazu gezwungen, Dinge zu tun, die sie normalerweise nicht tun müssen. Wenn wir in Madrid ein Tor geschossen hätten, dann wären wir jetzt auf dem Weg ins Halbfinale. Doch das bessere Team ist weiter und wir sind leider draußen.”

Diego Simeone: Atlético Madrid bleibt bescheiden

Im Camp Nou in Barcelona ging das Hinspiel 1:1 aus. Atlético Madrid zieht mit einem 1:0 Heimsieg im Rückspiel ins Halbfinale ein.

Gleich zu Beginn der Partie macht Koke das Tor für Atletico Madrid. Es ist das erste Mal seit 40 Jahren, dass die Mannschaft im Halbfinale der Königsklasse steht.

Wir haben die Reaktionen von Tata Martino und Diego Simeone:
“Heute ist kein guter Tag. Wir hatten hohe Erwartungen und dann so eine Niederlage. Das ist schmerzhaft, doch wir werden trotzdem weitermachen. Man kann das auch von der positiven Seite sehen: Rund einen Monat vor Saisonende waren wir noch in drei Wettkämpfen.”

“Wir versuchen, bescheiden zu bleiben. Nach 40 Jahren sind wir endlich wieder im Halbfinale mit dabei. Natürlich gibt es Mannschaften, die in der jüngsten Vergangenheit öfter im Halbfinale der Champions-League standen als Atlético Madrid, doch wir vertrauen auf unsere Arbeit. Das ist eine große Möglichkeit.”

José Mourinho: Chelsea kämpft weiter um den Titel

Chelsea verlor vergangene Woche 3:1 in Frankreich gegen Paris Saint Germain. Im Rückspiel spielte Mourinho auf Risiko und setzte auf Offensive. Demba Ba traf drei Minuten vor Schluss für Chelsea und sicherte dem Team einen Platz unter den letzten Vier.

Laurent Blanc von Paris Saint Germain ist enttäuscht: “Wir hätten ein Tor machen können, und wenn wir das getan hätten, dann wären wir auch weitergekommen. Doch Chelsea hielt bis zum Ende durch und dafür wurden sie belohnt. Ich wünsche dem Team viel Glück.”

José Mourinho will mit Chelsea den Kampf um den Titel nicht aufgeben: “Alles kann passieren. Im Halbfinale werden wir sicher auf einen starken Gegner treffen, egal welches Team das sein wird. Aber wir haben einen ganz bestimmten Geist, und es gibt noch Potential nach oben.”