Eilmeldung

Eilmeldung

Baku: Baubeginn des Südlichen Gaskorridors

Sie lesen gerade:

Baku: Baubeginn des Südlichen Gaskorridors

Schriftgrösse Aa Aa

Am 20. September wurde in Baku, Aserbaidschan, der Baubeginn des südlichen Gaskorridors gefeiert. Teile des gemeinsamen Projekt sind die South Caucasus Pipeline (SCP) sowie die Trans Anatolian Natural Gas Pipeline (TANAP). Gas soll zukünftig von Aserbaidschan über die Türkei nach Südeuropa transportieren werden. Der Südliche Gaskorridor soll Naturgas vom Kaspischen Meer bis nach Italien liefern und so eine Alternative zu Gas aus Russland bieten.

In der Türkei ist das Projekt mit großen Hoffnungen verbunden, denn sie steigt damit vom Status eines bloßen Energiekonsumenten zum Partner eines Landes auf, das über erhebliche Gasreserven verfügt.

Laut des türkischen Energieministers Taner Yildiz begann das Projekt vor 15 Jahren in der Hoffnung ein “Friedenskorridor” werden zu können:

“In der Türkei fangen wir im März 2015 an. Dieses Projekt ist ein Friedensabkommen und außerdem von technischer, politischer, ökonomischer und geographischer Wichtigkeit.”

Der Bau der South Caucasus Pipeline stellt die erste Phase des Projekts dar. Das Gas wird vom Kaspischen Meer über Georgien in die Türkei geliefert. Von dort aus wird die Trans Anatolian Pipeline das Gas weiter in den Süden Europas transportieren. Der Südliche Gaskorridors könnte als die “Seidenstraße” für Energie bezeichnet werden. Er könnte nicht nur großen Einfluss auf den zukünftigen Energiemarkt haben, sondern ebenso einen geopolitischen. Zur Zeit ist Europa in erheblichem Maße von russischem Gas abhängig. Das könnte sich mit diesem Projekt ändern.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt hierzu:

“Dieses Projekt hat gute Auswirkungen für unser Land. Wir können unser Gas auf dem europäischen und dem Weltmarkt verkaufen. Dies ist auch eine großartige Gelegenheit für Europa, denn sie haben einen neuen Anbieter. Es ist das Jahrhundertprojekt.”

Die 45 Milliarden teure Pipeline soll 2018 ihren Betrieb aufnehmen. Mit ihr sollen etwa 16 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr transportiert werden.