Eilmeldung

Eilmeldung

Costa Concordia: Erste Aussage des Kapitäns vor Gericht

Ganz Italien wartet gespannt auf die Aussage des Kapitäns der verunglückten Costa Concordia. "Ich will alles sagen", hatte Francesco Schettino vor der heutigen Anhörung angekündigt. Das Kreuzfahrtschi

Sie lesen gerade:

Costa Concordia: Erste Aussage des Kapitäns vor Gericht

Schriftgrösse Aa Aa

Der Kapitän des vor Italien verunglückten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia sagt heute zum ersten Mal vor Gericht aus. Ganz Italien wartet auf seine Version der Abläufe, die dazu geführt haben, dass das Schiff in der Nacht des 13. Januar 2012 vor der Insel Giglio auf einen Felsen lief und teilweise sank. 32 Passagiere ertranken. “Das hier ist kein Verfahren gegen einen Mörder, sondern gegen einen Mann, der sich immer korrekt verhalten hat, der sein ganzes Leben hart gearbeitet hat, um beruflich aufzusteigen. Was hier passiert ist, war ein Unfall – ein Unfall auf See, wie viele andere”, so der Anwalt von Kapitän Francesco Schettino

Angeklagt ist Schettino offiziell wegen mehrfachen fahrlässigen Todschlags, Verlassen des Schiffes und Umweltverschmutzung. 4200 Menschen befanden sich an Bord der Costa Concordia zur Zeit des Unfalls. Das strafrechtliche Verfahren gegen Schettino läuft seit Juli 2013. Im Vorhinein hatte er angekündigt, bei der heutigen Anhörung, “ alles sagen” zu wollen. Der Anwalt der Opferfamilien hatte vor der Anhörung Schettinos gesagt, dass er erwarte, etwas über die Verantwortung der Reederei herauszufinden. Das Wrack der Costa Concordia wurde im Juli in einem aufwendigen Prozess zunächst aufgerichtet und anschließend in Genua verschrottet.