Eilmeldung

Sie lesen gerade:

„Islamisten vergessen nie“


Iran

„Islamisten vergessen nie“

ALL VIEWS

Tap to find out

Der iranische Karikaturist Kianoush Ramezani hat vor fünf Jahren wegen seiner Karikaturen den Iran verlassen. In Paris freundete er sich mit mehreren Zeichner von Charlie Hebo an. Den Anschlag hatte er erwartet, ja er hatte seinen Freund Charb gewarnt:

“Ich habe ihm gesagt, Charb, Du weißt, dass Du in Gefahr bist? Sei vorsichtig. Ich kenne die Islamisten. Sie vergessen nie. Sei vorsichtig. Aber er sagte nur, es ist o.k, wir sind in Frankreich”, erinnert sich Ramezani.

“Die Meinungsfreiheit ist ein Gut, das wir bewahren müssen. Müssen wir die Redaktion von Charlie Hebdo oder anderer Zeitungen schützen wie das Parlamentsgebäude. Ja, von heute an. Das ist teuer, aber es ist der Preis, den wir zahlen müssen”, meint Ramezani.

Der Karikaturist hat den Anschlag mit einer Karikatur verarbeitet.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

"Charlie Hebdo": Blumen und Kerzen für tote Journalisten