Eilmeldung

Eilmeldung

Haute Couture von Dior und Giambattista Valli

Sie lesen gerade:

Haute Couture von Dior und Giambattista Valli

Schriftgrösse Aa Aa

Ein komplizierter Laufsteg für eine anspruchsvolle Kollektion, Raf Simons, verantwortlich für die Haute Couture bei der Edelmarke Dior, machte es den

Ein komplizierter Laufsteg für eine anspruchsvolle Kollektion, Raf Simons, verantwortlich für die Haute Couture bei der Edelmarke Dior, machte es den Models nicht leicht, mit einem verschachtelten Gerüst und Treppen. Vielleicht, um die Spuren zu verwischen. Seine Frühjahrs-Sommer-Kollektion war eine Mischung aus unterschiedlichen Stilen und Epochen, vom hoch eleganten New Look der 1950er, über den futuristischen Glitzerstil der 1960er bis zur bunten kunterbunten Hippie-Ära 1970er Jahre. Dazu gab es einen gemeinsamen Nenner: die Musik von David Bowie

Raf Simons: “Für mich ist David Bowie so ähnlich wie die Kollektion, nicht so sehr die Ästhetik, sondern das Konzept. Ich wollte die Zeit zurückdrehen wie bei der vorherigen Kollektion und diesmal versuchen, drei aufeinanderfolgende Jahrzehnte zu verknüpfen, die 50er, die 60er und die 70er.”

Der Italiener Giambattista Valli zauberte eine hauchzarte Haute-Couture-Kollektion mit viel Tüll in Schwarz-Weiß. Vorlage war, dem Modemeister zufolge, die unnachahmliche Pariser Eleganz von Coco Chanel, weit ausstehende, steife Röcke, Pünktchenmuster, Blumen, und Schleifen.

Bei den langen Abendkleidern kam Vallis die andere Inspirationsquelle zum Tragen: die lässige Eleganz der Boheme, lange Schleppen und Federmäntel und immer wieder Tüll in satten Pastellfarben. Kleider wie geschaffen für Filmstars, zum Beispiel bei der nächsten Oscarverleihung.