Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Das sind die Oscar-Nominierten in der Kategorie Beste Regie


cinema

Das sind die Oscar-Nominierten in der Kategorie Beste Regie

Mit Unterstützung von

Wer bekommt ihn, den Oscar für die beste Regie? Fünf Kandidaten sind bei den diesjährigen Academy Awards im Rennen. Unter ihnen ist der mexikanische Filmemacher Alejandro González Iñárritu. Sein Streifen “Birdman” hat ihm gleich neun Nominierungen eingebracht. Darunter eben die für den besten Regisseur. Schon 2007 war er in dieser Kategorie nominiert für seinen Film “Babel”. Er ging allerdings seinerzeit leer aus. Iñárritu hat es mit starken Konkurrenten zu tun. Unter ihnen ist Richard Linklater, der den Goldjungen für die Regie seines über 12 Jahre mit denselben Schauspielern gedrehten Alterungs-Werk “Boyhood” entgegennehmen könnte. Linklaters Film kann am 22. Februar in insgesamt sechs Kategorien gewinnen. Weitere bekannte Filme des US-Amerikaners sind die “Before Sunrise”-Trilogie und “School of Rock.”

Bennett Miller
Ebenfalls mit im Boot sitzt Bennett Miller. Er wurde nominiert für seine Arbeit am Film “Foxcatcher”, der die auf wahren Ereignissen basierende Geschichte des Sportlers, Millionärs und Mörders John E. du Pont erzählt. Du Pont hatte 1996 seinen Freund Dave Schultz getötet. 2010 starb er im Gefängnis. Miller konnte sich bereits einmal auf den Regie-Oscar Hoffnungen machen, wenn auch vergeblich. 2006 war er für “Capote” nominiert.

Wes Anderson
Für “The Grand Budapest Hotel” könnte Wes Anderson das Dolby Theatre in Hollywood als bester Regisseur verlassen. Der Streifen läuft auch im Rennen um den besten Film mit. Insgesamt hat er gleich neun Nominierungen erhalten. Mit Oscar-Nominierungen hat Wes Anderson indes Erfahrung. 2002 bekam er eine für “The Royal Tenenbaums”, 2009 für den Animationsfilm “Der fantastische Mr. Fox” und 2012 für “Moonrise Kingdom”. Andere nennenswerte Filme Andersons sind “Durchgeknallt”, “Rushmore” und “Die Tiefseetaucher”.

Morten Tyldum
Und schließlich komplettiert Morten Tyldum das Nominierten-Quintett. Der Norweger wurde für seinen ersten englischsprachigen Film, für “The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben” von der Academy als ein möglicher bester Regisseur in Betracht gezogen. Der Film erzählt die wahre Geschichte des britischen Mathematikers Alan Turing, gespielt von Benedict Cumberbatch, der im Zweiten Weltkrieg dabei half, den Enigma-Code der Nazis zu knacken. Später wurde Turing wegen seiner Homosexualität zur Zwangskastration verurteilt, woraufhin er depressiv wurde und Selbstmord beging.

Nächster Artikel

cinema

Wer holt sich den Oscar als bester Hauptdarsteller?