Eilmeldung

Eilmeldung

"Birdman" triumphiert bei der Oscar-Verleihung

Die schwarze Hollywood-Satire "Birdman" ist der große Oscar-Gewinner.

Sie lesen gerade:

"Birdman" triumphiert bei der Oscar-Verleihung

Schriftgrösse Aa Aa

Das war sie, die Nacht der Nächte, die 87. Oscarverleihung! Sieger des Abends war der Film “Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit” von Alejandro González Iñárritu. Er erhielt insgesamt vier Oscars, darunter den für den Besten Film, sowie für Regie, Kamera und Original-Drehbuch.

“Grand Budapest Hotel”, der andere Favorit des Abends, erhielt ebenfalls vier Oscars, allerdings nur in Nebenkategorien, darunter immerhin der Oscar für die Beste Filmmusik (Alexandre Desplat).

Julianne Moore (“Still Alice – Mein Leben ohne Gestern”) und Eddy Redmayne (“The Theory of Everything Die Entdeckung der Unendlichkeit”) wurden zu den Besten Schauspielern gekürt.

In der Kategorie Bester fremdsprachiger Film setzte sich das polnische Drama “Ida” von Pawel Pawlikowski durch.

Patricia Arquette wurde für ihre Rolle in “Boyhood” als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Durch den Abend führte der Fernseh- und Broadway-Star Neil Patrick Harris, mit viel Humor und manchmal ziemlich unbekleidet.

Zu den Höhepunkten der Show gehörte Lady Gaga’s Darbietung des Songs “The Hills are Alive” aus dem Musical-Klassiker “The Sound of Music”.

Der deutsche Filmemacher Wim Wenders ging auch bei seiner dritten Nominierung leer aus. Er war mit “Das Salz der Erde” über den Fotografen Sebastião Salgado in der Kategorie Dokumentation im Rennen gewesen. Diesen Oscar gewann jedoch die US-Regisseurin Laura Poitras mit “Citizenfour” über den Whistleblower Edward Snowden – eine deutsche Ko-Produktion.

Hier die Gewinner in den wichtigsten Kategorien:

- Bester Film: “Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit”

- Beste Regie: Alejandro González Iñárritu (Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit”)

- Beste Hauptdarstellerin: Julianne Moore (“Still Alice – Mein Leben ohne Gestern”)

- Bester Hauptdarsteller: Eddie Redmayne (“The Theory of Everything Die Entdeckung der Unendlichkeit”)

- Beste Nebendarstellerin: Patricia Arquette (“Boyhood”)

- Bester Nebendarsteller: J.K. Simmons, (“Whiplash”)

- Bester nicht-englischsprachiger Film: “Ida” (Polen), Regie: Pawel Pawlikowski

- Bester Dokumentarfilm: “CitizenFour”, Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy and Dirk Wilutzky