Eilmeldung

Eilmeldung

Samantha Cristoforetti: "Auch in der Wissenschaft funktioniert nicht alles sofort"

Sie lesen gerade:

Samantha Cristoforetti: "Auch in der Wissenschaft funktioniert nicht alles sofort"

Samantha Cristoforetti: "Auch in der Wissenschaft funktioniert nicht alles sofort"
Schriftgrösse Aa Aa

Die Zukunft der Raumfahrt, das Aufkommen des privaten Sektors in der Raumfahrt und der Alltag im Weltall. Über all das haben wir mit unseren beiden Gästen gesprochen: Terry Virts, der derzeitige Kommandeur der Internationalen Raumstation ISS, und Samantha Cristoforetti, die erste Italienerin im All. Ob sie sich dort einsam fühlen? “Es war traurig zu sehen, dass die anderen zur Erde zurück gingen. Wir waren vier Monate lang zusammen, wir waren gute Freunde, wir haben unsere gemeinsame Zeit genossen. Es war traurig, sie gehen zu sehen. Aber wir sind nicht allein. Ich bin hier, Samantha und Anton. Es werden interessante zwei Wochen, die wir hier haben werden, bevor die neue Crew ankommt”, sagt Terry Virts.

Samantha Cristoforetti berichtet über die wissenschjafltiche Arbeit in der Raumstation: “Die Raumstation ist ein außergewöhnliches Labor, das uns Forschung unter ganz speziellen Bedingungen erlaubt, etwa die Mikroschwerkraft oder Schwerelosigkeit, die sehr faszinierend für viele wissenschaftliche Gebiete sind, denn bei Mikroschwerkraft erhalten sie in der Forschung Ergebnisse und sehen Phänomene, die Sie auf keinen Fall unter Bedingungen wie der Schwerkraft auf der Erde erhalten würden. Ich habe in den vergangenen Monaten eine Menge Dinge getan. Ich kann über einige davon sprechen, und einige Experimente erklären, die ich in Zukunft durchführen werde, etwa die Überwachung des Luftraums.

Das war in der Tat ein wenig schwierig. Das würde ich gern sagen, denn ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass in der Wissenschaft alles sofort funktioniert. Manchmal ist es hart, man beötigt mehrere Anläufe, man muss lernen. Das trifft auf jeden Fall auf das Experiment zu, das wir derzeit durchführen. Es gibt Fehler, man muss nachbessern, man muss lernen. Es geht darum, dass wir erstmals studieren, wie der Luftaustausch in der Lunge von der Schwerelosigkeit, der Mikroschwerkraft und dem reduzierten Luftdruck beeinflusst wird. Ein anderes faszinierendes Experiment wird es sein, die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf das Immunsystem zu erforschen, die Folgen für bestimmte Zellen, die bei Krankheiten eine Rolle spielen.”