Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jemen: Weit über hundert Tote bei Anschlägen auf Moscheen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Jemen: Weit über hundert Tote bei Anschlägen auf Moscheen

<p>Auf zwei Moscheen in Jemens Hauptstadt Sanaa sind schwere Anschläge verübt worden.</p> <p>Die Zahl der Toten ist inzwischen auf etwa 140 gestiegen; die Angaben dazu gehen auseinander.</p> <p>Inzwischen behauptet wieder die syrisch-irakische IS-Miliz, sie stehe hinter den Anschlägen.</p> <p>Bisher allerdings war sie in Jemen noch nie in Erscheinung getreten; das Land ist eine Hochburg der mit ihr verfeindeten Al-Kaida-Gruppe.</p> <p>Die Moscheen dienen Moslems der schiitischen Glaubensrichtung.</p> <p>Schiiten sind auch die Aufständischen, die Sanaa und den Norden Jemens unter ihre Kontrolle gebracht haben.</p> <p>Der <a href="http://de.euronews.com/2015/01/24/gefaehrliches-machtvakuum-politische-fuehrung-im-jemen-zurueckgetreten/">Konflikt zwischen den Aufständischen, den Huthi</a>, und der Regierung hat das Land ins Chaos gestürzt.</p> <p>Der international anerkannte Staatspräsident regiert inzwischen von der südlichen Hafenstadt Aden aus, ist aber auch dort Ziel von <a href="http://de.euronews.com/2015/03/20/jemen-luftangriffe-auf-praesidenten-amtssitz/">Angriffen</a>.</p> <p>Zu Chaos und Gewalt trägt noch bei, dass die Huthis auch erbitterte Feinde des jemenitischen – und sunnitisch geprägten – Al-Kaida-Ablegers sind.</p> <div id="slides" dir="ltr"><ul class="slides_container"><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x399_sana1.jpg"/></li><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x399_sana3.jpg"/></li><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x399_sana4.jpg"/></li><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x399_sana6.jpg"/></li><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x399_sana7.jpg"/></li><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x903_sana2.jpg"/></li><li class="slide"><div class="caption"><h2></h2><p></p></div><img src="https://static.euronews.com/articles/302559/600x903_sana5.jpg"/></li></ul><a href="#" class="prev"></a><a href="#" class="next"></a></div>