Eilmeldung

Eilmeldung

Huthi-Vorstoß auf Aden gestoppt

In Tais, der drittgrößten Stadt des Jemens, sind schiitische Huthi-Rebellen mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen.

Sie lesen gerade:

Huthi-Vorstoß auf Aden gestoppt

Schriftgrösse Aa Aa

In Tais, der drittgrößten Stadt des Jemens, sind schiitische Huthi-Rebellen mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen. Die Demonstranten wollten die Rebellen daran hindern, nach Aden weiterzuziehen. Dorthin ist Staatspräsident Abed Rabbo Mansur geflüchtet.

Der jemenitische Außenminister Riad Jasin forderte die sunnitischen Golfstaaten auf, in seinem Land militärisch zu intervenieren:

“Wir fordern diese Intervention, weil die Zeit gegen uns arbeitet, besonders gegen jene, die auf Seiten der verfassungsmäßigen Legitimität stehen. Es ist nicht im Interesse der einfachen Menschen im Jemen, weiteres Blutvergießen zu erleiden”, sagte Außenminister Jasin.


Die schiitischen Huthi-Rebellen haben die Hauptstadt Sanaa und große Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht und Präsident Mansur vertrieben. Ihre Spitzen stehen in Tais, rund 130 Kilometer von Aden entfernt. Anhänger des Präsidenten wehrten einen Vorstoß der Rebellen auf Aden am Montag ab. Bei dem Gefecht wurden mehrere Rebellen getötet.

Der Machtkampf zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und sunnitischer Regierung wird immer brutaler.

Am Freitag wurden in Sanaa bei Selbstmordanschlägen auf zwei vor allem von Huthis genutzte Moscheen rund 140 Menschen getötet. Zu den Anschlägen bekannten sich die sunnitischen IS-Dschihadisten.