Eilmeldung

Eilmeldung

Wahl in Großbritannien: "Ich bin insgesamt einfach baff"

Viel Jubel gab es am Donnerstagabend im Lager der Konservativen Partei: Die ersten Hochrechnungen kündeten von einer unerwarteten Wendung. Dass sie

Sie lesen gerade:

Wahl in Großbritannien: "Ich bin insgesamt einfach baff"

Schriftgrösse Aa Aa

Viel Jubel gab es am Donnerstagabend im Lager der Konservativen Partei: Die ersten Hochrechnungen kündeten von einer unerwarteten Wendung. Dass sie noch deutlich gestärkt aus der britischen Parlamentswahl hervorgehen könnten, hatte kaum jemand erwartet. Auch ihr Schreckgespenst, Nigel Farages europakritische UKIP, scheint vielen Tories nun gebändigt.

“In den Hochrechnungen sieht es für uns wirklich gut aus”, sagte ein Parteimitglied. “Ich war selbst in South Thanet, um dort beim Wahlkampf zu helfen. Und nach dem zu urteilen, was mit dort einige Leute gesagt haben, haben wir Nigel Farage den Sitz möglicherweise vorenthalten.”

“Ich freue mich sehr für David Cameron”, so ein anderer Parteikollege. “Er hat sein Ziel im Auge behalten, seine harte Arbeit hat sich für ihn ausgezahlt. Ich habe nie daran gezweifelt, dass er die Führungspersönlichkeit ist, die wir brauchen.”

Etwaigen Unmut über die Regierungsarbeit scheint vor allem der kleine Koalitionspartner, die Liberaldemokraten, abbekommen zu haben, die dramatisch abstürzten. Labour konnte von solchem Unmut aber nicht profitieren.

“Ich bin schockiert, angeekelt, überrascht und insgesamt einfach baff”, so ein Passant auf der Straße. “Wie es scheint, lohnt es sich zu lügen. Die Koalition war, meiner Meinung nach, nicht ehrlich zur britischen Bevölkerung in den vergangenen fünf Jahren, und ganz besonders nicht in den letzten vier Wochen.”

“Ich bin wirklich überrascht wegen Labour, um ehrlich zu sein. Ich dachte, Labour würde eher mehr, statt weniger Sitze bekommen”, sagte eine enttäuschte Wählerin. “Es klingt furchtbar, aber ich glaube, dass sie alle sehr korrupt sind, sich nehmen, was sie wollen, und sich die Situation noch viele Jahre lang nicht ändern wird.”