FIFA-Skandal: Südafrika weist WM-Bestechungsvorwürfe erneut zurück

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
FIFA-Skandal: Südafrika weist WM-Bestechungsvorwürfe erneut zurück

<p>Die südafrikanische Regierung hat Bestechungsvorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM 2010 erneut zurückgewiesen.</p> <p>Der frühere Chef des südafrikanischen Organisationskomitees der WM 2010, Danny Jordaan, hatte zuvor eine Sonderzahlung von zehn Millionen Dollar eingeräumt. </p> <p>Das Geld sei jedoch entgegen einer Anklageschrift der US-Justizbehörden keine <a href="http://de.euronews.com/2015/06/03/sepp-blatter-wirft-das-handtuch/">Bestechung der <span class="caps">FIFA</span></a> gewesen.</p> <p>Das betonte an diesem Mittwoch auch Südafrikas Sportminister Fikile Mbalula:</p> <p>“Die südafrikanische Regierung und das nationale Organisationskommitee haben nie Bestechungsgelder an irgendjemand für die Durchführung der <span class="caps">FIFA</span>-Weltmeisterschaft 2010 gezahlt. Wir werden über diplomatische Kanäle an die US-Behörden herantreten, damit diese uns die Klageschriften und weitere Informationen zukommen lassen. Dann können wir die Sachlage überprüfen und gegebenenfalls entsprechende Schritte einleiten.”</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">We want football to be clean. the <a href="https://twitter.com/hashtag/FBI?src=hash">#FBI</a>.. can wake us up at anytime, we're ready to explain ~Sports Min <a href="https://twitter.com/fikilembalula"><code>fikilembalula</a> <a href="http://t.co/O65TsssKeu">pic.twitter.com/O65TsssKeu</a></p>&mdash; Lordrick Mayabi (</code>rickymeez) <a href="https://twitter.com/rickymeez/status/606060360249016320">3 Juin 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Die ins Visier der US-Behörden geratene Zehn-Millionen-Überweisung des Fußball-Weltverbandes <span class="caps">FIFA</span> soll einem<br /> Bericht der “New York Times” zufolge von <span class="caps">FIFA</span>-Generalsekretär Jérôme Valcke veranlasst worden sein. </p> <p>Die Ermittler seien der Ansicht, Valcke sei “der hochrangige <span class="caps">FIFA</span>-Offizielle”, der 2008 zehn Millionen Dollar von einem Konto des Fußball-Weltverbandes in der Schweiz auf ein US-Konto überwiesen habe. </p> <p>Dem südafrikanischen Verband zufolge wurde das Geld 2008 an die Konföderation von Nord- und Mittelamerika <span class="caps">CONCACAF</span> bezahlt, um den Sport dort zu fördern.</p> <p><span class="caps">CONCACAF</span>-Präsident war damals <span class="caps">FIFA</span>-Vizepräsident Jack Warner, der zuletzt aufgrund der Bestechungsvorwürfe zeitweise festgenommen worden war.</p>