Eilmeldung

Eilmeldung

NSA und Frankreich: So wird berichtet

Der US-Geheimdienst NSA soll jahrelang Telefongespräche der beiden ehemaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy sowie des

Sie lesen gerade:

NSA und Frankreich: So wird berichtet

Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Geheimdienst NSA soll jahrelang Telefongespräche der beiden ehemaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy sowie des derzeitigen Staatschefs Francois Hollande abgehört haben. Das meldet der Enthüllungsdienst Wikileaks und veröffentlichte Dokumente, die das Vorgehen der NSA belegen sollen. In unserer Sendung “Perspectives” zeigen wir Ihnen vier Fernsehberichte aus vier Ländern, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

Der spanische Sender TVE gibt einen Überblick über die Ereignisse und berichtet von den französischen Reaktionen auf die Meldungen: Hollande verlangte in einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama eine Erklärung, zudem wurde der französische Geheimdienst-Koordinator in die Vereinigten Staaten geschickt. Nach Meinung des TVE-Berichterstatters will die französische Regierung ihre Verärgerung zum Ausdruck bringen, sich zugleich aber “kalkuliert aufregen”, um eine diplomatische Krise zwischen Paris und Washington zu verhindern.

Zwei französische Politiker geben im Bericht des russischen Senders RTR ihre Sichtweise preis. Marine Le Pen, die Vorsitzende des rechtsgerichteten Front National, wird mit den Worten zitiert, die Vereinigten Staaten seien weder ein alliierter noch ein befreundeter Staat. Jacques Myard von der konservativen Partei “Les Républicains” sagt in dem Bericht, man könne die Versprechungen der Amerikaner, künftig keine Abhöraktionen mehr durchzuführen, nicht für bare Münze nehmen, sondern müsse einen “nüchternen Blick” auf die Welt werfen.

Das französischsprachige Schweizer Fernsehen nimmt auch die vorherigen Wikileaks-Enthüllungen in den Blick, in denen Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel als Ziele der NSA-Überwachung genannt wurden. Dass die Deutschen selbst in Verdacht stehen, Spionagetätigkeiten für die NSA ausgeführt zu haben, wird ebenfalls thematisiert.

Der Sender France 2 beschäftigt sich mit dem “Krake” NSA. In vielen Städten dieser Welt stehen Abhöranlagen der Amerikaner – auch in Paris. France 2 vergleicht Aufnahmen der US-Botschaft von 1989 und heute. Seit 2005 wurden Anlagen installiert, die hinter Tarn-Planen versteckt sind. Nach Angaben des Senders werden Unterwasserkabel angezapt und Server von US-Internetfirmen abgeschöpft, um an Daten zu gelangen.