Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eurogruppe billigt neues Hilfsprogramm für Griechenland

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Eurogruppe billigt neues Hilfsprogramm für Griechenland

<p>Die Finanzminister der Euroländer haben das neue Hilfsprogramm für Griechenland<br /> gebilligt.</p> <p>Es <a href="http://www.ekathimerini.com/200581/article/ekathimerini/business/euro-ministers-give-blessing-to-greek-bailout-wooing-imf-on-debt">läuft über drei Jahre und umfasst bis zu 86 Milliarden Euro</a>, im Gegenzug für weitreichende Reformen und Sparmaßnahmen, zu denen sich Griechenland verpflichtet hat.</p> <p>Mehrere nationale Parlamente müssen nun ebenfalls noch zustimmen, darunter der deutsche Bundestag.</p> <p>Das neue Hilfsabkommen biete viele Möglichkeiten, sagt <a href="http://www.ekathimerini.com/200582/article/ekathimerini/business/tsakalotos-says-bailout-deal-will-take-country-forward">der griechische Finanzminister Euklides Tsakalotos</a>.</p> <p>Die Griechen hätten damit die Möglichkeit, ihren öffentlichen Dienst zu reformieren und Probleme anzugehen wie Korruption oder Steuerhinterziehung.</p> <p>Offen ist, ob bei den neuen Hilfen wieder der Weltwährungsfonds mitmacht.</p> <p>Seine <a href="http://www.imf.org/external/np/sec/pr/2015/pr15381.htm;">Chefin Christine Lagarde sprach von einem wichtigen Schritt</a> für Griechenland seien aber weitere Schuldenerleichterungen nötig. Die Schuldenlast sei untragbar.</p> <p>Näheres könne man erst nach einer eigenen Überprüfung der Lage im Herbst sagen.</p> <p>Deutschland und andere Länder wollen den Fonds unbedingt mit an Bord haben; nur so sehen sie eine strenge Aufsicht und Überprüfung gesichert.</p> <p>Eine erste Zahlungsrate für Griechenland soll diesen Donnerstag fließen. </p> <p>Unter anderem sollen mit dem Geld gleich wieder dann fällige Schulden an die Europäische Zentralbank zurückgezahlt werden.</p> <p>Außerdem wird das Eigenkapital der griechischen Banken wieder aufgestockt.</p>