Eilmeldung

Eilmeldung

Kopf-an-Kopf-Rennen vor der Parlamentswahl in Griechenland

Bei der Parlamentswahl in Griechenland an diesem Sonntag zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der linken Syriza und den Konservativen ab

Sie lesen gerade:

Kopf-an-Kopf-Rennen vor der Parlamentswahl in Griechenland

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Parlamentswahl in Griechenland an diesem Sonntag zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der linken Syriza und den Konservativen ab. Nach letzten Umfragen könne jedoch keine der beiden Parteien mit einer Mehrheit im Parlament rechnen. Drittstärkste Kraft im Parlament könnte die rechtsextreme Partei Goldene Morgenröte werden. Den Ausschlag werden laut Demoskopen rund 600 000 Wahlberechtigte geben, die sich bislang noch nicht entschieden haben.

Demoskopen unsicher

Die konservative Zeitung «Eleftheros Typos» veröffentlichte am Freitag eine repräsentative Umfrage, wonach die konservative Partei Nea Dimokratia (ND) mit 28,5 Prozent der Stimmen vor der Linkspartei Syriza mit 27,1 Prozent liegt. Eine am Vortag von der Zeitung der politischen Mitte «To Vima» veröffentlichte Umfrage sieht dagegen das Linksbündnis von Alexis Tsipras mit 29 Prozent knapp in Führung vor den Konservativen von Oppositionsführer Evangelos Meimarakis mit 28,4 Prozent.

Die Wahlen am 25. Januar hatte Syriza mit 36,3 Prozent vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen. Von den 300 Sitzen werden 250 entsprechend der Stimmenzahl verteilt. Die stärkste Partei bekommt einen Bonus von 50 Sitzen. Für den Einzug ins Parlament sind drei Prozent der Stimmen
notwendig.

Wirtschaftskollaps und Flüchtlingskrise

Das Land befindet sich weiter in einer schwierigen Situation. Die Wirtschaft ist seit 2010 um ein Fünftel geschrumpft. Jeder vierte Grieche ist arbeitslos. Fast jeder Zweite unter 25 hat keinen Job. Zudem kommen immer mehr Flüchtlinge aus der Türkei nach Griechenland. Mehr als 300 000 Menschen sind bereits registriert worden. Täglich kommen mehr als 4000 hinzu. Das letzte was Europa und die Nato sich jetzt leisten können, ist eine weitere Destabilisierung des Landes, das am strategisch wichtigen Dreieck zwischen Europa, Afrika und Asien liegt.