Eilmeldung

Eilmeldung

Iran trauert um Opfer der Hadsch-Panik

Im Iran sind die ersten 104 Opfer der Massenpanik während der Wallfahrt nach Mekka beigesetzt worden. In Teheran und mehreren iranischen Städten

Sie lesen gerade:

Iran trauert um Opfer der Hadsch-Panik

Schriftgrösse Aa Aa

Im Iran sind die ersten 104 Opfer der Massenpanik während der Wallfahrt nach Mekka beigesetzt worden. In Teheran und mehreren iranischen Städten fanden Trauerfeiern statt. In Teheran versammelte sich eine große Menschenmenge in der Universität. Das Unglück in Saudi-Arabien hatte im Iran große Betroffenheit ausgelöst. Offiziellen Angaben zufolge befanden sich unter den 1036 Opfern der Panik 464 iranische Staatsbürger.

“Dieser Vorfall belastet mich seit zehn Tagen. Ich selbst habe keinen Verlust zu beklagen, aber ich denke an die betroffenen Familien. Gott verfluche die Unterdrücker!”, sagte eine Frau, eine andere meint: “Ich bin gekommen, um mein Mitgefühl auszudrücken. Die hatten sicherlich junge Kinder. Ich will mit ihnen trauern”.

Die Regierung hatte eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Die Iraner werfen Saudi-Arabien Versagen bei der Organisation der Hadsch vor.

“Die Hauptforderung der Trauernden war die Bildung eines Untersuchungsausschusses und die Bestrafung der Schuldigen”, kommentiert der iranische euronews-Reporter.