Eilmeldung

Eilmeldung

Adbusting in Paris: "Wir bestechen weiter Politker, damit wir weiter verschmutzen dürfen!"

Kann Werbung ehrlich sein? Zur Klimakonferenz hat das Künstlerkollektiv “Brandalism” nach eigenen Angaben 600 Adbusting-Poster in der französischen

Sie lesen gerade:

Adbusting in Paris: "Wir bestechen weiter Politker, damit wir weiter verschmutzen dürfen!"

Schriftgrösse Aa Aa

Kann Werbung ehrlich sein? Zur Klimakonferenz hat das Künstlerkollektiv “Brandalism” nach eigenen Angaben 600 Adbusting-Poster in der französischen Hauptstadt aufgehängt. Diese sollen zeigen, dass große Marken, globale Unternehmen und Politiker gnadenlos mit der Umwelt umgehen.

Firmen wie Volkswagen und Air France werden abgestraft, aber auch Politiker wie Barack Obama, David Cameron oder der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe. Joe Elan, einer der Brandalism-Initiatoren, meint: “Indem sie die Klimakonferenz sponsern, können sich die großen Umweltverschmutzer wie Air France als Teil der Lösung promoten. In Wirklichkeit sind sie Teil des Problems.”

“Wir bedauern, dass wir ertappt wurden”, steht etwa auf einer VW-“Werbung”.

“Brandalism” macht das nicht zum ersten Mal. Sie haben schon in zehn Städten sogenannte “Adbusting-Posters” aufgehängt.

“Wir bestechen auch weiter Politiker, damit wir massenweise Kohlendioxid ausstoßen dürfen”, heißt es in der Air France-“Werbung”.