Eilmeldung

Eilmeldung

Nato-Staaten laden Montenegro ins Bündnis ein

Die Außenminister der Nato-Staaten haben Montenegro offiziell eingeladen, dem Verteidigungsbündnis beizutreten. Es ist die erste Einladung der

Sie lesen gerade:

Nato-Staaten laden Montenegro ins Bündnis ein

Schriftgrösse Aa Aa

Die Außenminister der Nato-Staaten haben Montenegro offiziell eingeladen, dem Verteidigungsbündnis beizutreten. Es ist die erste Einladung der Allianz an einen Beitrittskandidaten seit 2008. Montenegro wäre das 29. Mitglied.

Aus Russland kommen dazu Warnungen. Moskau bezeichnete einen mögliche Mitgliedschaft Montenegros in der Nato als schädlich für die europäische Sicherheit. Ein solcher Schritt würde den Beziehungen zwischen Russland und der Nato “einen weiteren Schlag versetzen”, hieß es im Außenministerium.

Das kleinste aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangene Land hat mit 2000 Mann eine sehr kleine Armee. Erst 2006 trat es aus einer Union mit Serbien aus. Etwa 30 Prozent der rund 620 000 Einwohnern sind Serben.

“Eine Nato-Mitgliedschaft ist gut für Montenegro, gut für Europa und gut für die gesamte Allianz. Deshalb noch einmal, willkommen”, so Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Auch die Regierung Montenegros ist für einen Beitritt. “Ich glaube, diese Einladung ist für alle Länder, die der Nato beitreten wollen, sehr ermutigend”, sagte Außenminister Igor Luksic. “Es ist eine gute Nachricht für den westlichen Balkan, weil ein weiteres Nato-Mitglied auf dem westlichen Balkan die Stabilität und Sicherheit der gesamte Region stärkt.”

Auch Albanien und Kroatien sind seit 2009 Mitglieder der Nato. Die Bevölkerung Montenegros ist zum Beitritt derzeit gespalten, Gegner und Befürworter sind etwa gleich stark. Die Gegner sprechen sich auch im Parlament für engere Beziehungen zu Russland aus. Im September starteten sie mit einem Parlamentsboykott den Versuch, Regierungschef Milo Djukanovic zu entmachten. Ende Oktober protestierten tausende Oppositionelle auf den Straßen der Hauptstadt Podgorica gegen die Regierung.

Verhandlungen über einen EU-Beitritt Montenegros sind ebenfalls fortgeschritten. Das Land gilt als Musterschüler auf dem Balkan und nutzt bereits den Euro. Brüssel sieht aber noch Nachholbedarf bei der Bekämpfung von Korruption und organisiertem Verbrechen. Das Land wird schon seit 1991 von der Familie des Regierungschefs Djukanovic und befreundeten Clans kontrolliert.