Eilmeldung

Eilmeldung

Die wichtigsten Fakten zu den Regionalwahlen in Frankreich

Worum geht es bei den Regionalwahlen am 6. und 13. Dezember? Bei der Abstimmung wird darüber entschieden, welche Parteien die jeweiligen Regionen in

Sie lesen gerade:

Die wichtigsten Fakten zu den Regionalwahlen in Frankreich

Schriftgrösse Aa Aa

Worum geht es bei den Regionalwahlen am 6. und 13. Dezember?

Bei der Abstimmung wird darüber entschieden, welche Parteien die jeweiligen Regionen in Frankreich regieren. Wenn am 6. Dezember keine Partei die absolute Mehrheit holt, dann findet am 13. Dezember eine zweite Abstimmungsrunde statt.

Wie wichtig sind diese Wahlen?

Sie haben natürlich nicht die gleiche Bedeutung wie die Präsidenten- oder Parlamentswahl. Aber aktuell wird sie aus verschiedenen Gründen vor allem als Stimmungsmesser angesehen.

Zunächst: Es ist die erste Wahl seit den Terror-Anschlägen von Paris. Sie gibt Aufschluss darüber, ob das Land politisch tatsächlich nach rechts rutschen wird.

Zudem wird die Abstimmung auch als Abrechnung mit der bisherigen Arbeit von Präsident François Hollande verstanden.

Und: Die Wahl ist ein wichtiger Ausgangspunkt für jeden, der bei der Präsidentschaftswahl in zwei Jahren antreten will. Ein starkes Abschneiden des Front National (FN), wäre stärker Rückenwind für Marine Le Pen.

Wie wird der FN bei den Regionalwahlen voraussichtlich abschneiden?

Wie bereits in der Vergangenheit sorgt die Partei wieder für Schlagzeilen. Doch dieses Mal dürfte sie tatsächlich beträchtliche Zugewinne verzeichnen. Der FN liegt nach der ersten Abstimmungs-Runde in 6 von 13 Regionen vorn.

Der FN liegt u.a. in Marine Le Pens Wahlregion, im nördlichsten Zipfel Frankreichs, vorn. Ihre Nichte, Marion Maréchal-Le Pen, könnte beim zweiten Druchgang die Gegend Provence-Alpes-Côte d’Azur erobern.

Über wie viel Macht verfügt der Front National?

Zwei FN-Delegierte sitzen in der Nationalversammlung, dem Unterhaus. Insgesamt hat diese Kammer des Parlaments 577 Abgeordnete. Außerdem sitzen zwei FN-Senatoren im Oberhaus.

Was ist aus Jean-Marie Le Pen geworden?

Jean-Marie Le Pen, der Gründer des FN, wurde im August aus der Partei ausgeschlossen. Zuvor waren die seit längerem bestehenden Spannungen zwischen ihm und seiner Tochter Marine Le Pen eskalliert. Der Ausschluss erfolgte, nachdem der Vater erneut mit seinen Äußerungen zum Holocaust für Schlagzeilen gesorgt hatte. Die Entscheidung wurde vielfach als Versuch Marine Le Pens verstanden, der Partei eine größere gesellschaftliche Akzeptanz zu verschaffen.

Gibt es sonst noch wichtige Fakten rund um diese Abstimmung?

Die Wahlen sind auch wichtig für den früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy. Sollte seine Partei, die Republikaner, bei den Wahlen gut abschneiden, würde das seine Macht zementieren. Die Abstimmung wäre dann für ihn ein wichtiges Sprungbrett für das Rennen um das Präsidentenamt.