Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weniger Wachstum - britische Leitzins-Wende erst Ende 2016 erwartet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Weniger Wachstum - britische Leitzins-Wende erst Ende 2016 erwartet

<p>Die britische Wirtschaft hat im vergangenen Jahr an Fahrt verloren. Das Bruttoinlandsprodukt (<span class="caps">BIP</span>) stieg um 2,2 Prozent, so das Nationale Statistikamt <span class="caps">ONS</span>. 2014 hatte es noch ein kräftiges Plus von 2,9 Prozent gegeben. Dann bremste die globale Konjunkturabkühlung. Allerdings wuchs die Wirtschaft im Schlussquartal – wie von Ökonomen erwartet – wieder etwas schneller, 0,5 nach 0,4 Prozent im Sommer. </p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">UK <span class="caps">GDP</span> +0.5% in Q4, but driven (once again) entirely by services according to <span class="caps">ONS</span> <a href="https://t.co/dxJHKsitv5">pic.twitter.com/dxJHKsitv5</a></p>— Chris Williamson (@WilliamsonChris) <a href="https://twitter.com/WilliamsonChris/status/692652962448039937">January 28, 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Die britische Wirtschaft war 2014 der Wachstumsstar in der G7-Gruppe der führenden Industrieländer. Laut Prognose des Internationalen Währungsfonds (<span class="caps">IWF</span>) wird das <span class="caps">BIP</span> auch in diesem und im kommenden Jahr um 2,2 Prozent zulegen.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Slowing UK wage growth reinforces the case for Bank of England to keep interest rates low. <p><a href="https://t.co/SIdmrXcch3">https://t.co/SIdmrXcch3</a> <a href="https://t.co/oea1i1WyJX">pic.twitter.com/oea1i1WyJX</a></p>— Yuan Potts (@YuanPotts) <a href="https://twitter.com/YuanPotts/status/677080652496437248">December 16, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Der Chef der Bank of England, Mark Carney, will mit seiner Zinswende warten, bis das Wachstum überdurchschnittlich ist und die Löhne kräftig steigen. Volkswirte verstehen ihn so: Keine Bewegung bis Ende des Jahres.</p> <p>su mit Reuters</p>