Eilmeldung

Eilmeldung

60 Jahre Filmmusik: Ennio Morricone auf Tournee

Sie lesen gerade:

60 Jahre Filmmusik: Ennio Morricone auf Tournee

Schriftgrösse Aa Aa

In London hat Ennio Morricone für seine Musik zu Tarantinos Film “The Hateful Eight” zum sechsten Mal den Bafta-Preis in Empfang genommen. Aus

In London hat Ennio Morricone für seine Musik zu Tarantinos Film “The Hateful Eight” zum sechsten Mal den Bafta-Preis in Empfang genommen. Aus zeitlichen Gründen hatte er nicht zur offiziellen Zeremonie erscheinen können. Der italienische Maestro ist viel unterwegs. Zur Zeit feiert er “60 Jahre Musik” mit einer Tournee.

Meinung

Sie möchten das Geheimnis der Kreativität meiner Arbeit verstehen. Aber es ist schwer, das zu erklären, denn manchmal braucht man nur eine klitzekleine Idee

Für seinen Soundtrack in “The Hateful 8” gewann Morricone bereits den Golden Globe und ist jetzt zum 6. Mal für einen Oskar nominiert. Ein Ehrenoscar wurde ihm bereits 2007 für sein Lebenswerk verliehen.

Zusammen mit dem italienischen Regisseur Sergio Leone, seinem früheren Schulkameraden, schuf Morricone unvergessliche Filme wie “Spiel mir das Lied vom Tod” und “Zwei glorreiche Halunken”. Seine ebenso düsteren, wie melodisch und bedrohlichen Melodien machten sie weltberühmt. Insgesamt schuf Morricone über 450 Filmmusiken.

Bei seinem Konzert in London waren es dann auch Morricones legendäre Filmmelodien, die den größten Applaus erhielten. Die Bewunderung seiner Fans für die Musik des Meisters ist über die Jahrzehnte ungebrochen. Er gilt als einer der ganz Großen

Beim Komponieren folgt Morricone keiner festen Struktur. Auf das Geheimnis seiner Kreativität angesprochen antwortet er, diese sei schwer zu erklären. Denn manchmal brauche es nur eine klitzekleine Idee, die, wenn sie einmal entwickelt sei, zu etwas wird. Manchmal aber gäbe es überhaupt keine Idee, man suche nach etwas und in dem Moment, wenn man es am wenigsten erwarte, kommt es plötzlich.

Die nächsten Stationen seiner Tournee sind Köln, Antwerpen, Amsterdam, Moskau und Helsinki. Und vielleicht – endlich – Los Angeles mit dem Oscar