Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Brexit": Ja oder Nein? Kopf-an-Kopf-Rennnen erwartet


Großbritannien

"Brexit": Ja oder Nein? Kopf-an-Kopf-Rennnen erwartet

In Großbritannien sind die Reaktionen auf den von David Cameron ausgehandelten Sonderstatus des Landes in der Europäischen Union gemischt. Cameron wirbt bei seinen Landsleuten bis zum Referendum am 23. Juni für einen Verbleib in der EU.

Die Meinungen zum Brexit gehen weit auseinander, ein Passant sagt:
“Ich werde mich für einen Verbleib in der EU aussprechen. Ich denke, dass diese Verhandlungen von Cameron und seinen Ministern mit den europäischen Staats-und Regierungschefs eine Augenwischerei waren, also ich glaube nicht, dass sie da irgendetwas Grundlegendes verändert haben.”

Auch dieser Mann kann sich nicht vorstellen, dass Großbritannien aus der EU austreten wird:
“Als Land wird Großbritannien ohne Europa nicht überleben. Viele Firmen und die großen Finanzzentren werden viel an Europa verlieren und das macht einen großen Teil unserer Wirtschaft aus.”

Wie das Referendum ausgehen wird, ist offen. In den Umfragen halten sich Befürworter und Gegner des Brexit die Waage:
“Ich mag die Tatsache nicht, dass uns Entscheidungen unseres Landes aus der Hand genommen werden. Wir haben die Kontrolle über unsere Grenzen verloren. Ich habe kein Problem mit Osteuropäern hier, die nach unseren Regeln leben.”, sagt eine Anwohnerin.

“Es gibt zu viele Menschen, die unsere Sozialleistungen in Anspruch nehmen, ohne etwas zu tun. Das ist schlecht.”, sagt ein Einwohner Londons. Auch in der konservativen Regierung unterstützen nicht alle die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens, so machen sich auch Teile des konservativen Flügels und Mitglieder der rechtspopulistischen Partei UKIP für den Brexit stark.

Der Chef der Partei UKIP twitterte: “Lassen Sie uns gemeinsam kämpfen. Wir wollen unser Land zurück.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Einigung nach zähen Verhandlungen in Brüssel