Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Brexit": Ja oder Nein? Kopf-an-Kopf-Rennnen erwartet

Access to the comments Kommentare
Von Cornelia Trefflich
"Brexit": Ja oder Nein? Kopf-an-Kopf-Rennnen erwartet

<p>In Großbritannien sind die Reaktionen auf den von David Cameron <a href="http://de.euronews.com/2016/02/20/die-details-des-britischen-reformpakets/">ausgehandelten Sonderstatus</a> des Landes in der Europäischen Union gemischt. Cameron wirbt bei seinen Landsleuten bis zum <a href="http://de.euronews.com/2016/02/20/britisches-eu-referendum-am-23-juni/">Referendum am 23. Juni</a> für einen Verbleib in der EU.</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p lang="en" dir="ltr">The PM today spoke in Downing St about the UK's new settlement with the European Union. Read his full statement: <a href="https://t.co/OUf1cxflx8">https://t.co/OUf1cxflx8</a></p>— No. 10 Press Office (@Number10press) <a href="https://twitter.com/Number10press/status/701055282030505986">February 20, 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Die <a href="http://de.euronews.com/2016/02/20/deal-zwischen-grossbritannien-und-eu-gemischte-gefuehle-bei-europas-politikern/">Meinungen zum Brexit</a> gehen weit auseinander, ein Passant sagt:<br /> “Ich werde mich für einen Verbleib in der EU aussprechen. Ich denke, dass diese Verhandlungen von Cameron und seinen Ministern mit den europäischen Staats-und Regierungschefs eine Augenwischerei waren, also ich glaube nicht, dass sie da irgendetwas Grundlegendes verändert haben.”</p> <p>Auch dieser Mann kann sich nicht vorstellen, dass Großbritannien aus der EU austreten wird:<br /> “Als Land wird Großbritannien ohne Europa nicht überleben. Viele Firmen und die großen Finanzzentren werden viel an Europa verlieren und das macht einen großen Teil unserer Wirtschaft aus.”</p> <p>Wie das Referendum ausgehen wird, ist offen. In den Umfragen halten sich Befürworter und Gegner des <a href="http://de.euronews.com/2016/02/19/nachgehakt-was-wuerde-der-brexit-der-eu-austritt-von-grossbritannien-bedeuten/">Brexit</a> die Waage:<br /> “Ich mag die Tatsache nicht, dass uns Entscheidungen unseres Landes aus der Hand genommen werden. Wir haben die Kontrolle über unsere Grenzen verloren. Ich habe kein Problem mit Osteuropäern hier, die nach unseren Regeln leben.”, sagt eine Anwohnerin.</p> <p>“Es gibt zu viele Menschen, die unsere Sozialleistungen in Anspruch nehmen, ohne etwas zu tun. Das ist schlecht.”, sagt ein Einwohner Londons. Auch in der konservativen Regierung unterstützen nicht alle die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens, so machen sich auch Teile des konservativen Flügels und <a href="http://de.euronews.com/2016/02/18/nigel-farage-das-ergebnis-ist-erbaermlich/">Mitglieder der rechtspopulistischen Partei <span class="caps">UKIP</span></a> für den Brexit stark.</p> <p>Der Chef der Partei <span class="caps">UKIP</span> twitterte: “Lassen Sie uns gemeinsam kämpfen. Wir wollen unser Land zurück.”</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p lang="en" dir="ltr">June 23rd: our golden opportunity. Let battle be joined. We want our country back.</p>— Nigel Farage (@Nigel_Farage) <a href="https://twitter.com/Nigel_Farage/status/701021104962408448">February 20, 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>