Eilmeldung

Eilmeldung

Missbrauch durch Blauhelmsoldaten: Weltsicherheitsrat setzt Resolution in Kraft

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat Maßnahmen im Kampf gegen Missbrauch durch Blauhelmsoldaten und zivile Mitarbeiter beschlossen. In einem

Sie lesen gerade:

Missbrauch durch Blauhelmsoldaten: Weltsicherheitsrat setzt Resolution in Kraft

Schriftgrösse Aa Aa

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat Maßnahmen im Kampf gegen Missbrauch durch Blauhelmsoldaten und zivile Mitarbeiter beschlossen. In einem UN-Bericht waren 99 Verdachtsfälle aus dem vergangenen Jahr aufgelistet worden. Diese werden im Zusammenhang mit aktuellen oder ehemaligen Friedensmissionen erhoben.

Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, sagte, ihr Antrieb sei “endlich etwas gegen den Krebs der sexuellen Ausbeutung und des Missbrauchs von Menschen zu tun, die der blauen UN-Flagge vertrauen. Sie sehen einen Soldaten der Friedenstruppe und gehen davon, dass dieser ihnen helfen werde. Sie glauben nicht, dass sie fortlaufen müssen und dass sie von diesem Soldaten vergewaltigt werden könnten. Das denken sie nicht und das sollten sie auch niemals denken”, so Power.

Als eine Konsequenz aus ungenügenden Ermittlungen angesichts von Missbrauchsfällen sieht die Resolution unter anderem den Abzug von Truppenkontingenten des jeweils betroffenen Landes vor. Laut UN-Bericht entfallen die meisten der 2015 festgestellten Verdachtsfälle auf die Friedensmissionen in der Zentralafrikanischen Republik und in der Demokratischen Republik Kongo.

Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen, hatte sich für die Ausweitung des Kampfes gegen Missbrauch durch Mitglieder der Friedensmissionen ausgesprochen.